Juncker und die EU in der katalanischen Zwickmühle

Die Europäische Kommission muss sich vorwerfen lassen, mit zweierlei Maß zu messen: Ungarn und Polen kritisiert sie wegen deren innenpolitischer Vorgänge, zur Krise in Spanien hingegen ist sie wortkarg. Darüber hinaus ist die Katalonienkrise eine Niederlage für die Regionalpolitik.

Jean-Claude Juncker
Schließen
Jean-Claude Juncker
Jean-Claude Juncker – APA/AFP/JANEK SKARZYNSKI

Brüssel. Anfang November 2014, kurz nach Antritt seines Amtes als Präsident der Europäischen Kommission, sprach Jean-Claude Juncker jene Worte, die ihn seither immer wieder einholen, wenn seine Behörde ihre rhetorisch hochgesteckten Ansprüche nicht in Taten umsetzt. Er wolle Präsident einer „politischen Kommission“ sein, erklärte er. „Ich bin keiner, der vor Premierministern erzittert.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 549 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen