Nach Koran-Verbrennung: Proteste halten an

Die Taliban ruft Afghanen dazu auf, Ausländer zu schlagen, zu fangen und zu töten. Damit wollen sie ein Zeichen setzen, damit ihre heilige Schrift nie wieder geschändet wird.

PAKISTAN PROTEST KORAN BURNING
Schließen
PAKISTAN PROTEST KORAN BURNING
Nach Koran-Verbrennung: Ausschreitungen in Afghanistan – (c) EPA (Mk Chudhary)

Schwere Ausschreitungen erschüttern Afghanistan. Seit drei Tagen gehen hunderte Menschen auf die Straße, um gegen die Koran-Verbrennung durch US-Soldaten zu protestieren. Am Rande der Hauptstadt Kabul versammelten sich am Donnerstag rund 1000 Demonstranten, wie Polizeichef Ajub Salangi sagte. "Es ist friedlich, aber wir haben viel Polizei hingeschickt, damit die Lage nicht außer Kontrolle gerät."

Am Mittwoch waren bei Zusammenstößen in Kabul und drei weiteren Provinzen nach Angaben des Innenministeriums mindestens sieben Demonstranten getötet worden. Trotz einer Entschuldigung der US-Regierung und der Internationalen Schutztruppe Isaf hatten landesweit tausende Muslime protestiert. Die Isaf hatte betont, die "Entsorgung" von Koran-Exemplaren in einem Verbrennungsofen auf der US-Basis in Bagram sei nicht vorsätzlich geschehen.

In der inzwischen dritten Mitteilung der Taliban zu dem Vorfall hieß es am Donnerstag, "tapfere afghanische Muslime" müssten Stützpunkte und Konvois der internationalen Militärs angreifen. Afghanen sollten Ausländer schlagen, fangen und töten, damit diese lernten, den Koran nie wieder zu schänden.

Proteste in Afghanistan: ''Tod den Amerikanern''

(Ag./Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Nach Koran-Verbrennung: Proteste halten an

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen