Iran will nicht auf Urananreicherung verzichten

Staatsoberhaupt Khamenei setzt im Atomstreit auf Härte. Der Iran dürfe sich dem internationalen Druck nicht beugen. Die Verschwörung des Westens müsse neutralisiert werden.

Irans KHAMENEI
Schließen
Irans KHAMENEI
(c) EPA (Khamenei Official Website/handout)

Im sich verschärfenden Atomstreit mit dem Westen versucht der Iran Härte zu zeigen. Teheran werde sich keinem Druck beugen, sagte das iranische Staatsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei am Dienstag. Wegen seiner unnachgiebigen Haltung im Streit um sein Atomprogramm muss Teheran nicht nur neue internationale Sanktionen fürchten. Israel droht, den Bau einer iranischen Atombombe notfalls mit einem militärischen Angriff zu verhindern. "Wir müssen die Beschwernisse und die Herausforderungen annehmen, aber nicht dem westlichen Druck nachgeben", sagte Khamenei in einer Ansprache zum persischen Neujahrsfest Nowruz.

Man müsse die "westlichen Verschwörungenen neutralisieren", und so die Pläne der Feinde des Iran vereiteln, sagte der geistige Führer des Iran. Khamenei machte klar, dass der Iran in neuen Verhandlungen über das Atomprogramm keine Kompromisse eingehen werde und auch nicht auf die umstrittene Urananreicherung verzichten werde.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Iran will nicht auf Urananreicherung verzichten

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen