Thema: Pferdefleisch-Skandal

Bild: (c) www.bilderbox.com (Erwin Wodicka)

Argentinien: Die Spur der Pferde

Argentinien ist einer der größten Exporteure von Pferdefleisch in der Welt. Das Geschäft ist in mafiosen Händen. Oft werden die Tiere gestohlen. Das meiste Fleisch kommt nach Europa.

NATIONALRAT: STOEGER / Bild: APA/ROBERT JAEGER

Pferdefleisch: Stöger fordert neues Strafrecht

Gesundheitsminister Stöger macht Druck. Doch Justizministerin Karl bremst: Die bisherigen gerichtlichen Straftatbestände würden ausreichen.

Symbolbild: In einem Labor wird Fleisch untersucht / Bild: EPA

Island: Keine Spur von Säugetieren in "Fleischpaste"

Im Sog des Pferdefleisch-Skandals hat auch Island Lebensmittel genauer untersucht. Sämtliche geprüfte Produkte waren mangelhaft gekennzeichnet.

Archivbild / Bild: (c) AP (WINFRIED ROTHERMEL)

Fleisch-Skandal: Österreicher ändern Ess-Verhalten kaum

Österreicher sehen wenig Bedarf an weiteren Gütezeichen. Nur 13 Prozent halten Lebensmittel für zu billig. Deutsche wollen weniger Fertiggerichte essen.

Die betroffenen Fleischbällchen. / Bild: (c) APA/IKEA (IKEA)

Ikea: Fleisch für "Köttbullar" kam aus Polen

Der Lieferant aus Polen wurde nicht namentlich genannt. Sie sollen für den Pferdefleischanteil in den beliebten Fleischbällchen verantwortlich sein.

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Essen bei Ikea: Warten auf "Elchbällchen"

Auch die schwedische Möbelhauskette Ikea ist Teil des Skandals rund ums Pferdefleisch. An dem Andrang in den günstigen Restaurants – inklusive Stammtisch im Möbelhaus – ändert das aber nichts.

Iceland Warehouse / Bild: REUTERS

Island: Fleischpastete ohne Fleisch

Die Suche nach Pferdefleisch war in Island auf überraschende Weise erfolglos: In einer Pastete war gar kein Fleisch.

Stein des Anstoßes: Pferd in Sauce oder nicht? / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Nach Vorwürfen: Lidl fand kein Pferdefleisch in Soße

"Vier Pfoten" fand in "Combino Tomatensauce Bolognese" Pferdefleisch. Lidl bestreitet und sieht Klärungsbedarf. Das Produkt wird aus den Regalen genommen.

Archivbild / Bild: (c) AP (RONALD ZAK)

Wirtschaftskammer rät von Fleischexporten nach Russland ab

Auslöser ist ein angeblicher Pferdefleich-Fund in Würsteln aus Oberösterreich. Ein ausdrückliches Export-Verbot Österreichs bzw. ein Importverbot von russischer Seite gibt es nicht.

Symbolbild / Bild: (c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

Zwei Tonnen Pferdefleisch für Bedürftige

Das VinziWerk übernimmt falsch deklarierte Fleischwaren.

Alois Stöger bei der Nationalratssitzung zum Thema Pferdefleisch. / Bild: (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Nicht deklariertes Pferdefleisch Thema im Nationalrat

Die Vorfälle seien "zutiefst kriminell und zu verurteilen", sagt der Gesundheitsminister. Die Opposition kritisiert den Kompetenzdschungel.

Archivbild: Ein Labor der Ages / Bild: Die Presse (Fabry)

Kärnten: "Wurstfleisch" mit 100 Prozent Pferde-DNA

Die beanstandete Ware gilt nicht als Lebensmittel, da sie noch nicht verarbeitet ist. Der Ruf nach höheren Strafen für falsche Kennzeichnung wird lauter.

Bild: (C) (Clemens Fabry)

Nahrungsmittel: Höhere Preise durch Kennzeichnung

Die EU-Minister diskutieren über eine Kennzeichnungspflicht verarbeiteter Lebensmittel. Sollte sie kommen, dürfte sie höhere Preise mit sich bringen.

Eine Reklame für Ikea-Fleischbällchen in Schweden. / Bild: REUTERS

Ikea nimmt Fleischbällchen vorerst aus dem Sortiment

In für Tschechien bestimmten "Köttbullar" wurde Pferdefleisch gefunden. Nun hat Ikea den Verkauf in fast ganz Europa gestoppt, um weitere Tests abzuwarten.

Bild: GEPA pictures

Pferdefleisch: Berlakovich will "EU-Bremser" wachrütteln

Der VP-Landwirtschaftsminister fordert einen "Lebensmittel-Reisepass" und eine europaweite Herkunftskennzeichnung. Österreich wurde zu einem Extra-Treffen beigezogen.

Symbolbild Pasta-Sauce / Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Pferdefleisch in steirischer Pasta-Sauce

Die steirische Erzeugerfirma geht davon aus, dass der Fehler auf falsch deklarierte Rohware zurückzuführen sei. Die Ware wurde aus dem verkauf genommen.

Bild: dpa/Daniel Naupold

Falsch deklariertes Rindfleisch auch in Polen und Italien

Der Name des polnischen Rohwarenlieferanten Mipol tauchte bereits im Zusammenhang mit den ersten Pferdefleischfunden in britischen Burgern auf.

Kärntner Hauswürstl / Bild: (c) APA/APA/HELMUT FOHRINGER (APA/HELMUT FOHRINGER)

Pferdefleisch: Kärntner Fleischer gesteht Verwendung

Ein Kärntner Fleischhauer hat für die Produktion seiner Würste wissentlich Pferdefleisch verwendet. Um den Geschmack zu verbessern, wie er sagt.

Umfrage: 77 Prozent ändern Fleischkonsum nicht  / Bild: Reuters

Umfrage: 77 Prozent ändern Fleischkonsum nicht

Bisher wurden im Zuge des Pferdefleischskandals 302 Proben gezogen, fündig wurden die Tester in Tortelloni, Würsteln und einem Kebapspieß. An den Essgewohnheiten der Österreicher dürfte das nicht viel ändern.

Bild: (c) APA (HARALD SCHNEIDER)

Supermarktketten säubern unauffällig ihre Fleischvitrinen

Es häufen sich die Indizien, dass der Pferdefleischskandal ein Betrugsfall ist. Verdächtige Tiefkühlkost wurde vor Bekanntwerden des Skandals aussortiert.

Bild:  (FABRY Clemens)

Pferdefleisch an Arme? Caritas: „Respektlose Idee“

Wohin mit konfiszierten Produkten? Vernichten?

Fleisch mit dem AMA-Gütesiegel steht für

Reicht das AMA-Gütesiegel? SPÖ will neue Standards

Gesundheitsminister Stöger will höhere Strafen bei Etikettenschwindel und ein neues Gütesiegel. Die ÖVP will beim AMA-Gütesiegel bleiben.

Bild: (c) Fabry

Fleischskandal wird zur Vertrauenskrise

Billa, Spar, Zielpunkt, Adeg, Lidl: Fast alle Supermarktketten sind vom Betrug mit Pferdefleisch betroffen. Heimisches Fleisch wurde kaum kontrolliert.

Archivbild. / Bild: APA

Wurst: 15 Prozent mit AMA-Gütesiegel

Beim Fleisch tragen nur 40 Prozent das strenge, staatliche Siegel. Für die rot-weiß-rote Flagge reichen 50 Prozent der Wertschöpfung im Inland.

Archivbild: Kebabspieß / Bild: (c) Die Presse/Clemens Fabry

Pferdefleisch in Wiener Kebab-Spieß entdeckt

An einem Kebabstand in Wien-Ottakring ist Pferdefleisch im Kebabspieß entdeckt worden. Zielpunkt nimmt "Jeden Tag"-Lasagne aus den Regalen.

Bild: (c) AP (Ann Heisenfelt)

Kanada: „Ein zartes Fleisch, reich an Eisen“

Das Land ist einer der bedeutendsten Pferdefleischexporteure, jährlich werden hier mehr als 80.000 Tiere geschlachtet. Die Hauptabnehmer sind in Europa und Asien.

Bild:  c AP THOMAS KIENZLE

Fleischskandal: Armut führt zu Pferdeschlachtungen

Jetzt ist der größte Lebensmittelhändler der Welt, Nestlé, vom Pferdefleischskandal betroffen. Der Betrugsskandal wird von billigem Pferdefleisch aus Rumänien genährt.

Bild: (c) Twitter

Ironie im Netz: "Roadkill Lasagne" bis "Kärntner Grauswürstel"

Mit viel Ironie, Fotomontagen und ein bisschen schwarzem Humor wird im Internet auf den Pferdefleisch-Skandal reagiert.

Bild:  c APA Sotheby s

Yuck! Jetzt müssen wir über Ekel sprechen

Wieso ist das Fleisch eines Esels ekliger als das eines Pferdes? Graust uns vor der eigenen Spucke? Vor Eigenblutwurst? Und wieso ekelte es Peter Handke vor der Macht? Über Natur und Kultur eines starken Gefühls.

Das Fleisch wird unter anderem im AGES-Labor getestet. / Bild: (c) Die Presse Clemens Fabry

Pferdefleisch: Wiens Marktamt im Dauereinsatz

Doch erst in einer von 33 Proben - erneut bei Rindfleisch-Tortelloni von Lidl - war Pferdefleisch dabei. Auch Frischfleisch und Kebab werden geprüft. Bei Konsumententäuschungen drohen hohe Strafen.

Symbolbild / Bild: Die Presse (Fabry)

Pferdefleisch-Skandal erreicht Nestlé

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern nahm in Italien und Spanien zwei Teigwarengerichte aus dem Verkauf.

Bild: Die Presse

Fertigessen im DNA-Test: Lidl zieht mehr Produkte zurück

Lokalaugenschein. Im Wiener Labor analysiert die Ages Dutzende Produkte. Die EU erwägt dauerhafte DNA-Tests, Lidl zieht noch ein Fertiggericht zurück.

Bild: (c) Bilderbox

„Steak-König“ servierte Pferdefleisch

Das berühmteste Steak-Restaurant von Amsterdam verkaufte zehn Jahre lang seine vorzüglichen „Biefstuks“: Es waren Steaks vom Pferd, nicht vom Rind.

Symbolbild / Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Lebensmittelskandal als Segen für Pferdefleischhauer

Der Pferdefleischskandal verunsichert Konsumenten in ganz Europa. In Österreich profitieren Pferdefleischhauer. Die Nachfrage sei groß wie nie. Das Fleisch ist reicher an Eisen und Vitaminen als Rindfleisch.

Bild: (c) APA RUBRA RUBRA

Rind ist eigentlich Pferd: Erster Fall in Österreich

In einem Tortelloni-Fertigprodukt des deutschen Herstellers Gusto GmbH wurde Pferdefleisch entdeckt. Erhältlich waren die Tortelloni in den „Lidl“-Supermärkten. Weitere Fälle werden nicht ausgeschlossen.

Nicht nur das Auge, auch die Verantwortung isst mit

Bei aller angebrachten Empörung über die Machenschaften der Fleischpanscher: Letztlich entscheiden nur wir selbst, was auf unseren Tellern landet.

Bild: (c) EPA INGO WAGNER

Nahrungsmittel Pferd: Hochwertiges Produkt mit langer Tradition

In vielen Ländern isst man Pferdefleisch, ein Massenprodukt ist es aber nie geworden.

Symbolbild / Bild: (c) Bilderbox

Fleischkonsum in Österreich stagniert auf hohem Niveau

Der durchschnittliche Österreicher isst jährlich 66 Kilo Fleisch. Mit Abstand am häufigsten greift er zu Schweinefleisch.

Bild: (c) EPA JOCHEN LUBKE

Agrarminister: EU schreibt DNA-Tests vor

Ab März wird Rindfleisch überprüft.

Pferdefleisch-Skandal: EU-Staaten beraten über Gentests

Gentests zur Entdeckung falsch deklarierten Fleisches könnten bald kommen. Pferdefleisch soll auf Rückstände des Medikaments Phenylbutazon untersucht werden.

Tiefkühlprodukte werden auf Pferdefleischrückstände kontrolliert. / Bild: (c)  REUTERS/PASCAL LAUENER

Medikamente im Pferdefleisch nachgewiesen

In Großbritannien wurden Medikamenten-Spuren in zum Verzehr bestimmten Pferdefleisch entdeckt. Phenylbutazon ist für Menschen gesundheitsschädlich.

Eine Fleischprobe in einem Labor im deutschen Krefeld. / Bild:  c REUTERS INA FASSBENDER

Pferdefleisch-Skandal erreicht Deutschland

Auch in Deutschland gibt es nun den Verdacht, dass falsch deklariertes Fleisch geliefert wurde. Minister betroffener Länder beraten am Abend in Brüssel.

Bild: (c) REUTERS (CHRIS HELGREN)

Lebensmittelsicherheit: Wie das Pferd in die Lasagne kam

Der Skandal um Pferdefleisch in der Rindslasagne zieht europaweit Kreise. In Österreich dürften diese Produkte nicht in die Regale geraten sein. Wie kann man sich als Konsument schützen?

Bild: (c) APA GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

„Stücke aus seinem warmen Fleisch“

Nach der Entdeckung von Pferdefleisch in Fertiggerichten sprechen manche von einem „widerlichen“ Fund. Woher kommt dieser Ekel? Wieso isst man in Wien gern Pferdeleberkäse?