Ruhelos: Nachbeben erschüttern Norditalien

58 leichtere Nachbeben wurden gemeldet. Die Zahl der Obdachlosen ist in der Region Emillia Romagna auf 7000 gestiegen. In der Stadt Ferrara ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung.

Weiter Nachbeben Norditalien Ermittlungen
Schließen
Weiter Nachbeben Norditalien Ermittlungen
EPA

Nach dem schweren Erdbeben in der Nacht auf Sonntag in der norditalienischen Region Emillia Romagna mit sieben Toten und über 50 Verletzten ist die norditalienische Region Emilia Romagna in der Nacht auf Samstag erneut von Nachbeben erschüttert worden. 58 leichtere Nachbeben wurden gemeldet, berichtete der Zivilschutz. Das Epizentrum lag in der Ortschaft Finale Emilia unweit der Stadt Modena. Als Konsequenz wurde die Stabilität mehrerer Gebäude überprüft.

Inzwischen weitet sich die Untersuchung der Staatsanwaltschaft der Stadt Ferrara wegen fahrlässiger Tötung aus. Ermittelt wird in Zusammenhang mit dem Tod von vier Arbeitnehmern unter den Trümmern der Fabriken, in denen sie in der Nacht auf Sonntag Nachtdienst hatten. Die Untersuchung betrifft 20 Personen, berichteten italienische Medien. Die Staatsanwälte wollen festzustellen, ob die Gebäude, in denen die Arbeitnehmer ums Leben gekommen sind, erdbebensicher gebaut waren.

Inzwischen ist die Zahl der Obdachlosen in der Region auf 7000 gestiegen, teilte der Zivilschutz mit. Die meisten Menschen wurden in Notunterkünften untergebracht. Hotels in der Stadt Modena stellten Zimmer für Obdachlose zur Verfügung.

Schließen
Finale Emilia – EPA

 

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.