7,5 Millionen für Eliteschule: Grüne orten Diskriminierung

11.02.2013 | 13:00 |   (DiePresse.com)

Die Vienna International School erhält mehr Förderung als alle anderen nicht-konfessionellen Privatschulen zusammen. Laut einem Gutachten muss der Vertrag nun ausgeschrieben werden. Er läuft 2014 aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gleich eine doppelte Diskriminierung im Privatschulbereich ortet der Grüne Bildungssprecher Harald Walser. Einerseits würden die konfessionellen Privatschulen (durch die Übernahme der Lehrerkosten durch den Staat, Anm.) bevorzugt, andererseits gebe es auch eine Ungleichbehandlung innerhalb der nicht-konfessionellen Schulen.

Ein Dorn im Auge ist Walser die jährlich rund 7,5 Mio. Euro schwere Subvention der Vienna International School (VIS) durch die Republik, während alle anderen knapp 200 nicht-konfessionellen Schulen zusammen lediglich auf jährliche Subventionen in Höhe von 4,5 Mio. Euro kommen. Laut einem Gutachten widerspricht eine automatische weitere Gewährung von finanziellen Zuwendungen an die VIS der Rechtsordnung.

Sehr privat, sehr teuer: Die exklusivsten Schulen Österreichs

Alle 11 Bilder der Galerie »

Vertrag läuft 2014 aus

Die Republik Österreich hat sich dazu verpflichtet, dass schulpflichtige Kinder der Angestellten internationaler Organisationen mit Sitz in Wien einen entsprechenden Unterricht an einer internationalen Schule erhalten. Diese Aufgabe wird derzeit von der VIS wahrgenommen. Deren Vertrag läuft 2014 zwar aus, könnte nach einer Bedarfsprüfung aber zu gleichen Bedingungen verlängert werden.

Mit der Danube International School (DIS) und der American International School (AIS) gibt es laut Walser aber allein in Wien bereits zwei weitere Einrichtungen, die vergleichbare Leistungen erbringen, so der Grüne Bildungssprecher bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien.

Vertrag muss ausgeschrieben werden

"Die Republik kann es sich nicht aussuchen, wen sie fördert", argumentiert der ehemalige Richter Karl Vrba, der für die Grünen ein Gutachten zu dem Thema verfasst hat. "Grundsätze wie der Gleichbehandlungsgrundsatz und das Transparenzgebot müssen eingehalten werden." Deshalb müsse statt einer automatischen Verlängerung mit dem aktuellen Anbieter auch eruiert werden, ob es andere Institutionen gebe, die die gleichen Leistungen anbieten.

Vrba kommt zum Schluss, dass die derzeit von der VIS erbrachte Leistung künftig europaweit ausgeschrieben werden muss. Wenn nicht, könnte ein übergangener Bewerber die Gerichte bemühen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

14 Kommentare

Unterschied

In ÖSterreich wird was verwechselt:
Elitenschulen sollten Schulen für die Besten der Besten sein, nicht für die Reichsten der Reichen. Da ist eingewaltiger Unterschied. Aber der Kapital- Feudalismus einerseits und stures Neid- Linksdenken hierzulande verbietet derartige Gedanken....

Re: Unterschied

Ergänzung dazu. Wenn ein Reicher ein Kind hat, das absolut Spitze ist- gehört es in diese Schule. Wenn ein Alkoholiker vier Kinder hat, die allesamt debil sind, und das fünfte ist ein Genie- gehört es in diese Schule (Letzeres gab es wirklich: Ludwig van Beethoven!) - verstanden?????? Zynischer Neid: Off!

Feststellung

Vienna International School und Theresianum werden hauptsächlich von wohlhabenden Kindern besucht, jedoch sind diese Kinder meist nicht die 'geistige Elite'.
Sie sind durch den Status der Eltern priviligiert.

Privatschulen sollten nicht subventioniert werden, vor allem nicht die Vienna International School.
Ich bin absolut für eine Förderung von Kindern, die Begabung zeigen, unabhängig vom Reichtum der Eltern.
Leider sind wir weiter davon entfernt wie je zuvor.

Der österreichische Steuerzahler bezahlt für die Ausbildung von Uno-Beamten Kindern, eine Farce.

Re: Feststellung

Sorry, Tippfehler: (falschen Finger benutzt)

privilegiert

Re: Re: Feststellung

ihre ausage werdet die geschätzten leser zu dumpfbolzen ab, die Rechtschreibung vor Inhalt stellen. daher rot.

Re: Re: Re: Feststellung

Tut schon weh, wenn man selbst betroffen ist? Sie WERDEN vielleicht auch irgendwann alles anders beWERTEN? Rechtschreibfehler sind nun mal so was von unnötig....

ich bin ja wirklich kein freund der grünen

Aber diese subvention ist eine saurer, vorallem in relation zu den anderen "Privatschulen", die alle zusammen nur einen Bruchteil der Business Scholl kriegen.
Lg

Re: ich bin ja wirklich kein freund der grünen

gell, ich werd sie vielleicht auch wählen! Falken in letzter Zeit oft recht positiv auf!

Re: Re: ich bin ja wirklich kein freund der grünen

nicht in Wien, oder haben sie die gebührenlawine vergessen?

Elite ist Teufelszeug für GrünInnen...

...denn Walser hat ganz offensichtlich keine Privatschule absolvieren dürfen und geifert nun gegen alle jene, die ihr sauer verdientes Geld in die Ausbildung ihrer Kinder investieren, anstatt es zu verkonsumieren. So wird Österreich immer nur Durchschnitt bleiben, so wie der Beitrag Walser's !

Re: Elite ist Teufelszeug für GrünInnen...

Kinder mit Begabung gehören gefördert...die sind aber nicht immer aus wohlhabenden, privilegierten Haus

Re: Elite ist Teufelszeug für GrünInnen...

ich de je, darüber hinaus haben Grünen näherstehende eine Privatschule in Wien gegründet ( Walz) und vermutlich wollen die mehr Geld aus dem Steuertopf, dass ist Reiner Rot Grüner Gutmenschen Terror!!

Da scheinen die Grünen

sinnvolle Aufklärungsarbeit zu leisten.
Gibt doch noch ein paar vernünftige in diesem Haufen.

Re: Da scheinen die Grünen

... ein Paar ... !

Schlagzeilen Bildung

  • "Free Range Kids": Frei laufende Kinder
    In den USA entwickelt sich mit den "Free Range Kids" eine Gegenbewegung zum "Helicopter Parenting". Oft gegen geltendes Recht.
    "Kalte Progression": Die Rechnungen gehen auseinander
    Der Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann kritisiert, dass die Berechnungen für das Jahr 2013 um bis zu 800 Millionen Euro divergierten.
    Von Schnitt, Säure und Schauraum
    Weinbau. Die Boku Wien baut ihre Kompetenz durch Kooperationen aus und bietet neben einem Universitätslehrgang das zweite Masterstudium zum Thema Wein in Österreich an. Aber auch andere Programme vermitteln Know-how.
    „Irgendwas mit Medien“
    Kommunikation. Von Journalismus über Mediaforschung und Medienmanagement bis zu Marketing- und PR-Abteilungen: Zu wissen, wie man mit wem wann, wo und auf welche Art in Kontakt tritt, wird überall zum Erfolgsfaktor.
  • Ausstellungsmanagement: „Keine Zeit, kein Geld, wenig Jobs“
    Auf der Gratwanderung zwischen Effizienz und Kreativität den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, kann man in speziellen Lehrgängen für Museumsmanagement und Ausstellungskuratorik lernen.
    Moderne Morgenlandfahrten
    Ostasien-Studien. China, Japan und Korea gelten als Zukunftsmärkte. Etliche Studienangebote stellen Kontakt zu dieser Region her – sprachlich, kulturell, politisch und wirtschaftlich.
    Bauen für die Ewigkeit
    Architektur. Nachhaltig zu planen und zu bauen hat zahlreiche Aspekte – ebenso unterschiedlich sind diverse Zusatzangebote zum Studium. Drei Zugänge zum Thema.
    Vorbereitung für den Start ins All
    Raumfahrt. Der Weltraum ist nicht nur für Wissenschaftler interessant. Missionen im All haben auch große wirtschaftliche Bedeutung – und sind sogar Betätigungsfeld für Juristen.
  • Bücher und Kontakteorganisieren
    Serie Traumberuf: Bibliothekar. Das E-Book füllt zwar keine Regale, dennoch müssen Bibliotheken betreut werden. Nicht nur Literatur- und Allgemeinwissen, sondern auch soziale Kompetenzen entscheiden über den Erfolg.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Sexualerziehung: Kirche kritisiert geplanten Erlass
    Das Institut für Ehe und Familie befürchtet, dass Kinder "eindeutig pornografischen Inhalten" ausgesetzt werden könnten.
    Schüler, Eltern, Lehrer fordern mehr Geld für Schulen
    Die Schulpartner verlangen von Kanzler und Vizekanzler plus zehn Prozent, um auf den OECD-Schnitt zu kommen.
AnmeldenAnmelden