Richtig weiblich: Die Top Ten der 'Frauenstudien'

Männer spielen Posaune, Frauen Harfe. Manche Geschlechterrollen werden auch an den Universitäten des Jahres 2013 schön beibehalten. DiePresse.com hat eine Liste der Uni-Studien mit dem höchsten Frauenanteil des Wintersemesters 2012/13 zusammengestellt.(c) Bilderbox

86,2 Prozent Frauen

Pädagogik , der "Klassiker" unter den universitären Frauenstudien, schafft es im Winter gerade noch in die Top Ten. Knapp 10.000 Studenten haben dieses Fach an österreichischen Unis belegt. Nur 13,8 Prozent von ihnen sind Männer.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

86,4 Prozent Frauen

Überraschender ist der sehr hohe Anteil an Frauen beim Studium Konservierung und Restaurierung. Allerdings sind österreichweit nur 125 Personen eingeschrieben.(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

86,6 Prozent Frauen

Das Unterrichtsfach Textiles Gestalten war an höheren Schulen früher als Handarbeitsunterricht quasi reine Frauensache. Nun gibt es immerhin 13,4 Prozent Männer, die das Textiles Gestalten als Lehramt an Kunstunis belegen.(c) AP (Karel Navarro)

87,5 Prozent Frauen

Sprachen werden tendenziell von mehr Frauen als Männern inskribiert. Warum aber gerade Ukrainisch derart von Frauen dominiert wird, bleibt ein Rätsel.(c) EPA (SERGEY DOLZHENKO)

87,5 Prozent Frauen

Musiktherapie entspricht durch die Verbindung von Kunst und Gesundheitsberuf den gängigen Klischees zur Weiblichkeit absolut.(Clemens Fabry)

89,4 Prozent Frauen

Gender Studies ist Frauen-, Männer- und Geschlechterforschung. Ein Gleichgewicht der Geschlechter lässt sich im Studium nicht feststellen: Nur gut zehn Prozent der Studenten sind männlich.(FABRY Clemens)

93,6 Prozent Frauen

Musik- und Bewegungserziehung wird wenig überraschend fast nur von Frauen belegt.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

93,9 Prozent Frauen

Dass das relativ junge Studium Pferdewissenschaften bei jungen Frauen der Renner ist, verblüfft wohl niemand. Reiten wird immer mehr zum Mädchensport. Böse Zungen bezeichnen das Pferd als "Übergangsobjekt zwischen Puppe und Partner".(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

95 Prozent Frauen

Harfe ist eines der ältesten Musikinstrumente der Menschheit. Weil sie nicht - wie etwa Blechblasinstrumente - laute, dominierende Musik hervorbringen, sondern im Klang fein, zart und zerbrechlich sind, galten sie als passend für Frauen. Offenbar hat sich die Geschlechterzuschreibung gehalten.(c) EPA (KOEN VAN WEEL)

100 Prozent Frauen

Das einzige Studium in Österreich, das ausschließlich Frauen inskribiert haben, ist Musiktheaterregie. Die Inszenierungen von Oper, Operette und Musical scheinen in Zukunft fest in weiblichen Händen zu sein.

Allerdings: Es gibt nur fünf Studentinnen. Bei den Studien mit dem höchsten Männeranteil gibt es übrigens kein Fach mit 100 Prozent Männern.(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
Kommentar zu Artikel:

Richtig weiblich: Die Top Ten der "Frauenstudien"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.