Pisa-Studie: Oberösterreicher besser

Eine Detailauswertung ergibt für das Bundesland Werte deutlich über dem Österreich-Schnitt.

Schließen
(c) APA (ROBERT JAEGER)

Wien. Nachrichten über Pisa-Ergebnisse fallen für Österreich im Regelfall wenig positiv aus. Umso größer war am Freitag in Linz die Freude über die Auswertung von Detailergebnissen. Wie der künftige Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) stolz wissen ließ, schneiden Oberösterreichs Schüler nicht nur im nationalen, sondern auch im internationalen Vergleich überdurchschnittlich ab.

Dies gilt besonders für Mathematik und die Naturwissenschaften. So befindet sich das Bundesland mit 507 Punkten in Mathematik „unter den Top Ten“, erklärte Simone Breit vom Bifie. Oberösterreich liege signifikant über dem österreichweiten Mittelwert (497 Punkte) und dem OECD-Schnitt (490 Punkte). Dasselbe gelte auch für die Naturwissenschaften, wo das Bundesland mit 503 Punkten gegenüber 495 in Österreich und 493 im OECD-Durchschnitt ebenfalls überdurchschnittliche Ergebnisse erzielte. Erklärungen dafür wurden am Freitag nicht gegeben.

Schließen

Als Dämpfer bewertete Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer (ÖVP) die hohe Diskrepanz zwischen Buben und Mädchen: Bei der Lesefähigkeit schneiden Mädchen wie in ganz Österreich deutlich besser ab, in Mathematik und den Naturwissenschaften Buben. (red./APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Pisa-Studie: Oberösterreicher besser

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.