Öffentlicher Verkehr wird für Schüler billiger

Von Georg Renner und Klaus Stöger (Die Presse)

Wien und Niederösterreich wollen ab Herbst eine VOR-Schülerjahreskarte um höchstens 52 Euro anbieten. Auch die Freifahrt soll reformiert werden. Jugendliche sollen an die Nutzung der Öffis gewöhnt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/St. Pölten. Nach der Schule mit dem Zug aus Wien hinaus zur Oma nach Altlengbach oder von Wiener Neustadt zum Baden an den Neusiedler See – alles um einen Euro die Woche: So stellen sich Wien und Niederösterreich künftig den öffentlichen Verkehr für Schüler vor.

Konkret geht es um die Ergänzung der (vom Bund finanzierten) Schülerfreifahrt zwischen Wohnort und Schule durch billige Netzkarten: Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SP) erklärte der Gratiszeitung „Heute“, dass der Verkehrsverbund Ostregion (VOR), der sich von Wien aus bis tief nach Niederösterreich und in das Burgenland erstreckt, bis Herbst eine „supergünstige Jahreskarte“ für Schüler einführen soll – um „maximal einen Euro pro Woche“ sollten Schüler damit das gesamte Netz nutzen dürfen. So soll der höheren Mobilität der Familien Rechnung getragen, und Jugendliche sollen an die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel gewöhnt werden.

52 statt 60 Euro jährlich

Bisher zahlen Wiener Schüler für die Nutzung der Wiener Linien abseits des Schulweges sechs Euro im Monat, in den Ferien fahren sie gratis – diese „Zusatzmonatskarte“ gilt eben nur in der Stadt. Außerdem verursacht die Verwaltung dieser Zusatzkarten bei Wiener Linien und betroffenen Schülern (und Eltern) erheblichen Aufwand.
In Niederösterreich signalisiert Verkehrslandesrat Karl Wilfing (VP) Zustimmung – und reklamiert die Idee für die Initiative für sich. Ob sich die neue Regelung bis Herbst ausgehen wird, will er aber noch nicht fix sagen – im VOR seien so viele unterschiedliche Gruppen vereint, dass man erst die Verhandlungen abwarten wolle, bevor ein fixes Datum genannt wird.

Darüber hinaus laufen derzeit auch Gespräche mit dem Familienministerium über eine grundsätzliche Neuregelung der Freifahrt zwischen Schule und Wohnort: Fälle wie Internatsschüler, die am Wochenende nach Hause fahren, und Maturanten, die die Schule in der Vorbereitungszeit nur sporadisch besuchen, sollen künftig erfasst werden – derzeit bekommt nur einen Freifahrtsausweis, wer mindestens an vier Tagen pro Woche zur Schule fährt.

Aktion scharf gegen Parksünder

Abseits der Tarifdiskussionen wollen die Wiener Linien den öffentlichen Verkehr rascher und pünktlicher machen. Da gibt es aber ein Problem im 18. Bezirk. In der engen, links und rechts der Schienen verparkten Währinger Straße kommt es bei den Linien 40 und 41 täglich zu Verzögerungen durch Lenker, die ihr Fahrzeug so parken, dass sie die Durchfahrt der Trams behindern.

Bezirksvorsteher Karl Homole (VP) hat nun eine Eingreiftruppe aufstellen lassen, die ab Mitte Mai gegen diese Falschparker vorgehen wird. „Es ist wirklich ein großes Problem, andere Aktionen wie Plakate oder Bodenmarkierungen haben bisher nichts gebracht“, erklärt Homoles Büroleiter Harald Ebner der „Presse“. Teams aus Mitarbeitern der Parkraumüberwachung, Polizei und Wiener Linien werden mehrmals pro Woche unterwegs sein und Falschparker sofort strafen bzw. eine rasche Entfernung der Fahrzeuge organisieren, berichtet Ebner.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

sehr gute Idee!


Österreich-Ticket

Wie soll ich bitte öffentliche Verkehrsmittel mehr nutzen, wenn ich mehrere Jahreskarten kaufen muss und dann auf einige Tausend Euro kommen würde. Ich bräuchte nämlich eine ÖBB Jahreskarte, eine für Wien, eine für Graz, eine für die Region in der ich wohne (ein baldiger neuer Großbezirk) und dann darf ich für Besuche und Urlaubsausflüge in andere Gegenden erst noch Tagestickets für den öffentlichen Verkehr erwerben.
Darum wäre ein Gesamt-Jahreskarte für ALLE öffentlichen Verkehrsmittel fein.

Re: Österreich-Ticket

sie kommen ziehmlich viel rum als schüler. sie müssen ein genie sein!

Re: Österreich-Ticket

Sie haben den kleinen Grenzverkehr vergessen. Deshalb fordere ich ein Ticket für GANZ Mitteleuropa. Obwohl was ist wenn ich im Urlaub bin? Da muss wohl ein Ticket für ganz Europa her. Soll sich doch die EU darum kümmern. Oder die UNO soll endlich ein Ticket für die ganze Welt verkaufen.

Was ich sagen wollte: Ein Schritt nach dem anderen. Für so machen würde das neue Ticket eine Erleichterung bringen!

... und für Studenten teurer...

...ohne worte

Gast: Studiosus
03.05.2012 21:43
0

Jugendliche sollen an die Nutzung der Öffis gewöhnt werden

... und Studenten soll es wieder abgewöhnt werden? Warum wurden deren Ticketpreise dramatisch erhöht?
In den entsprechenden Medien wird ja immer nur mit der "billigeren Jahreskarte" (365 statt 100) geprotzt.
Danke den Verantwortlichen!

Einfach Abschleppen

... man sollte die Autos einfach Abschleppen. Im Prinzip würde ein Funkspruch des Tramfahrers reichen und ein Sondereinsatztrupp der Wiener Linien wäre in kürze zur Stelle. Damit lässt sich jede Menge Kohle scheffeln.
Im Gegenzug könnte man die Intervalle verdichten und ausgelastete Tramlinien (40 - 43) verstärken.

Schlagzeilen Bildung

  • ÖVP: Pro-Gymnasium-Linie „bedauerlich“
    Im Westen des Landes ist man enttäuscht, dass im neuen Parteiprogramm das Gymnasium festgeschrieben wird. „Wir hätten uns mehr erwartet“, heißt es aus Vorarlberg und Tirol.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
  • Polizei soll Schwänzer ansprechen: Was macht ihr hier?
    Polizisten sollen schulpflichtige Jugendliche, die sich während der Schulzeit in Einkaufszentren oder öffentlichen Plätzen tummeln, ansprechen.
    Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld
    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.
    Neue Antworten auf altes Schweigen
    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.
    Wegweiser für beruflichen Wechsel
    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.
AnmeldenAnmelden