Todesstrafe für Papst? Eklat um Grazer Uni-Professor

28.12.2012 | 19:37 |   (DiePresse.com)

In einem Artikel auf der Uni-Website stellte der gebürtige Australier die Todesstrafe für Klimaleugner und auch den Papst zur Diskussion. Die Universität distanzierte sich von dem inzwischen gelöschten Beitrag.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Für Aufregung hat ein Musikpsychologe gesorgt, der in einem Artikel auf der Website der Grazer Uni die Todesstrafe für Leugner des Klimawandels und für Gegner der Kontrazeption, die - wie der Papst - am Aids-Tod von Millionen Menschen schuldig sein sollen, zur Diskussion gestellt. Durch zahlreiche Protestnoten aufgeschreckt, reagierte die Uni und distanzierte sich umgehend. Der Autor zog inzwischen den kruden Beitrag mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück. Wie so oft in solchen Fällen wurde der Text aber im Internet verbreitet und ist etwa hier noch einsehbar.

Wie Uni Graz-Pressesprecher Andreas Schweiger einen Bericht des Kurier bestätigte, habe man durch rund 50 Beschwerdemails Kenntnis von der problematischen Veröffentlichung erhalten. Richard Parncutt, gebürtiger Australier und seit 1998 Professor für systematische Musikwissenschaft, bezeichnet sich in dem Artikel "Death penalty für global warming deniers?" zwar als Gegner der Todesstrafe, stellte aber zur Diskussion, ob nicht für Verantwortliche von über einer Million Toten andere Maßstäbe zu gelten hätten. Zu diesen Verantwortlichen zählten demnach in Zukunft die Leugner des "Global Warmings" und der Papst nebst enger Berater, weil durch die Haltung der Kirche zur Empfängnisverhütung der Ausbreitung von Aids Vorschub geleistet werde. Parncutt stellte zwar fest, dass er für sie die Todesstrafe nicht direkt vorschlage, sondern nur logisch argumentiere und laut über ein wichtiges Problem nachdenke.

Uni Graz distanziert sich

Wie Schweiger am Freitag sagte, sei er über die Äußerungen "entsetzt und bestürzt" und habe umgehend klargestellt, dass Parncutts Meinung nicht die der Uni sei. Der Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät, Helmut Konrad, veranlasste die Entfernung des Textes, der durch eine Entschuldigung des Autor ersetzt wurde. Konrad und Rektorin Christa Neuper verlangten Sachverhaltsdarstellung und luden den Professor zu einem Gespräch ein.

In seinem Wikipedia-Eintrag heißt es, dass sich Parncutt neben seiner musikpsychologischen Forschungs- und Lehrtätigkeit in den Bereichen Interkulturalitäts- und Rassismusforschung engagiere.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

164 Kommentare
 
12 3 4

Wie b l ö d darf ein Uni-Professor eigentlich sein?

Ein Prof. in Graz fordert die Todesstrafe für Klimaleugner und den Papst, eine Prof. in Innsbruck (Claudia von Werlhof) erklärt, dass die USA hinter dem Erdbeben in Haiti stecken, ein WU-Professor (Franz Hörmann) leugnet den Holocaust ...

Die Aufzählung ist nicht vollständig...

Und noch so ein Kapazunder

Prof. Taylor an der Uni Wien

http://science.orf.at/stories/1709733

Schlüssige Logik?

Was bitte soll logisch daran sein, allein die Leugner des Klimawandels des Massesmordes zu bezichtigen, nicht aber die eigentlichen Verursacher? Würde Parncutt es auf die tatsächlichen Beförderer des Klimawandels absehen oder zumindest die Vorstände von Automobil-, Kohle-, Öl- oder die Umweltverschmutzung grundsätzlich stark verursachenden Unternehmen im Auge haben, dann ließe sich zumindest noch von einer gewissen formallogischen Nachvollziehbarkeit seiner Ansichten sprechen. Doch möchte er gerade dies eben nicht. Parncutt will nicht die eigentlichen Verursacher des Klimawandels ermorden lassen, sondern nur all jene Wissenschaftler, die ihn öffentlich wegdiskutieren - selbst dann, wenn diese sich auf bestimmte Lesarten wissenschaftlicher Fakten berufen.

Die prominenten Leugner des Klimawandels aber einzig aufgrund ihres möglichen und konkret nicht quantifizierbaren Einflusses auf die öffentliche Meinungsbildung -- denn schließlich verursachen diese Leute nicht in signifikantem Maß den Klimawandel, sondern sie sprechen nur öffentlich skeptisch über ihn! -- des Mordes an potentiellen Klimawandel-Opfern zu bezichtigen wäre in etwa so, als würde Parncutt nicht dem Papst die Schuld für AIDS-Tote in Afrika zuschieben, sondern ausschließlich (!) nur all jenen, die leugnen, dass man sich durch Geschlechtsverkehr infizieren könne.

Was soll an einer solchen Argumentation denn logisch sein?

Menschenfeindlicher Religionsersatz

"1974 formulierte der Club of Rome in seiner Schrift „Menschheit am Wendepunkt“ wie folgt: „Die Erde hat ein Krebsgeschwür und dieses Krebsgeschwür ist der Mensch“. Damit knüpfte dieser Think Tank, dessen Thesen und Voraussagen heute noch weitestgehend unkritisch in den Medien wiedergegeben werden, an die Aussagen des Autors der 1971 erschienenen Schrift „The Population Bomb“, Dr. Paul Ehrlich, an, in der es hieß: „Ein Krebs ist eine unkontrollierte Vermehrung von Zellen, die Bevölkerungsexplosion ist eine unkontrollierte Vermehrung von Menschen. Wir müssen unsere Bemühungen von der Behandlung der Symptome hin zum Herausschneiden des Krebses verschieben. Die Operation wird viele offensichtlich brutale und herzlose Entscheidungen verlangen.“ – Mit diesem „Krebs“ waren Menschen gemeint."

Vor diesem Hintergrund erscheint es als nachvollziehbar, warum es Öko-Ideologen ziemlich am Allerwertesten vorbeigeht, wenn ein paar Menschen mehr oder weniger über die Klinge springen.

http://integrationsblogger.de/ja-zum-umweltschutz-nein-zu-antihumanistischer-ideologie/?lang=de

genug

... so und jetzt ende der diskussion - und fort mit dem artikel

Todesstrafe für Andersdenkende ist für Linksgrüne offensichtlich

eine Kleinigkeit.

wer hat's in der vollen laenge gelesen??

man muss bei jedem etwas gewagten gedanken, der auch scharfe kritik beinhaltet, davon ausgehen, als rassist beschimpft zu werden!

Re: wer hat's in der vollen laenge gelesen??

hier ein zitat... steht unten weiter..und ist auf englisch... das sollte man schon beherrschen bevor man hier kommentiert!

"Please note that I am not directly suggesting that the threat of execution be carried out. I am simply presenting a logical argument. I am neither a politician nor a lawyer. I am just thinking aloud about an important problem."

originaltext zu finden auf :
http://tallbloke.wordpress.com/2012/12/24/prof-richard-parncutt-death-penalty-for-global-warming-deniers/

Re: Re: wer hat's in der vollen laenge gelesen??

Ich habe es in voller Länge gelesen. Wo ist die Logik in seiner Argumentation? Am meisten hat mich dieser Absatz gestört:

"If a jury of suitably qualified scientists estimated that a given GW denier had already, with high probability (say 95%), caused the deaths of over one million future people, then s/he would be sentenced to death. The sentence would then be commuted to life imprisonment if the accused admitted their mistake, demonstrated genuine regret, AND participated significantly and positively over a long period in programs to reduce the effects of GW (from jail) – using much the same means that were previously used to spread the message of denial. At the end of that process, some GW deniers would never admit their mistake and as a result they would be executed. Perhaps that would be the only way to stop the rest of them. The death penalty would have been justified in terms of the enormous numbers of saved future lives."

Das soll wissenschaftlich sein? Statt bessere Argumente, stichhaltigere Beweise zu finden, verurteilt man den, der einen widerspricht, zum Tode.


Hoffentlich hört man im neuen Jahr nichts mehr von diesen linksradikalen Vollpfeifen.


Linksgrüne haben es nicht so mit Toleranz.


12

Und als

nächstes fordert er die öffentliche Steinigung für Musikstudenten mit schlecht gestimmten Instrumenten!
Aber im Ernst, wenn sich alle an die (zugegeben widersinnigen) Regeln des Vatikan hielten, also Sex nur in der Ehe und nur zum Zweck der Zeugung - hätte HIV keine Chance. Wo also liegt das todeswürdige Verbrechen des Papstes?
Und wenn ich nicht von der menschlichen Ursache der Erderwärmung überzeugt bin, wäre es dann nicht besser, mich zu überzeugen, als mich hinzurichten? Und mache ich mich schuldiger als diejenigen, die zwar für die Leugner die Todesstrafe diskutieren, aber selbst außer gscheit reden nichts gegen die Erderwärmung unternehmen? Und mache ich mich schuldiger als unsere Politiker, die die Erderwärmung zwar nicht leugnen, aber bei keiner Klimakonferenz was weiterbringen?

Warum

Habe ich hier das Gefühl das die Debatte über diesen Text dumm gesagt nur "den Pöbel anstacheln" soll um zu sehen wir weit man in Österreich gehen kann? Neu sind die Ideen aus dem Text nicht nur die Implikationen der Aussagen werden nie wirklich angesprochen. Diese Überlegungen wären eigentlich etwas für den Ethik oder Deutschunterricht der höheren Klassen.

Re: Warum

und auch interessant: Viele wirkliche Probleme mit der Kirche und in der Politik werden nicht angesprochen. Nur Sachen die eigentlich im Ausland stattfinden wie Kondomverbot und Aids und das Klima worauf Österreich wegen seiner Größe keinen Einfluss hat.

Heuchler

Groß über Umweltschutz und Klimaschutz palavern, aber mit dem Flieger von einem Kongress zum nächsten fliegen mit miles & more...

erreicht

ich halte fest - der Herr Kollege hat sein Ziel erreicht - sogar in die zib1 hat er es geschafft - ein wahres Lehrbeispiel für einen Sensibilisierungsprozeß - da kann unser einer noch so viel forschen zum Klimawandel und spannende Ergebnisse liefern - so eine Presse bekommt dafür nie

Verharmlosungstaktik


Diese Entgleisung als eine gezielte Provokation umzudeuten ist ja ein übliches Verharmlosungsmuster. Parncutt habe es nicht so gemeint, sondern wollte nur durch das Beziehen einer Extremposition provozieren, um derart Aufmerksamkeit auf die in den Medien aus dem Fokus geratenen Probleme des Klimawandels zu lenken. Vielleicht wollte er auch die Menschen wachrütteln, aber keinesfalls sei seine Forderung nach der Todesstrafe für AGW-Leugner jemals ernst gemeint gewesen. So oder höchstwahrscheinlich genauso wird die Entschuldigung einiger für dieses Pamphlet lauten.

Tatsächlich ist das aber eine Lüge. Das war von Herrn Parncutt durchaus eine ernstgemeinte Stellungnahme und keine bewusste Provokation durch Vorschläge und Forderungen, hinter denen er selbst nie gestanden wäre.

Da müssen Sie sich schon etwas Besseres einfallen lassen.

Re: Verharmlosungstaktik

sie glauben doch nicht im Ernst, dass das wirklich ernst meinte - so blöd kann man fich nicht sein

Hören Sie Parncutt zu anstatt Ihre eigene Entschuldigung für das Verhalten anderer zu suchen

Parncutt selbst hat niemals behauptet dies nicht ernst gemeint zu haben, sondern hat sich lediglich entschuldigt und sich selbst als "unguided missle" bezeichnet. Das war es auch schon.

Sie entschuldigen Parncutt mit einer Erklärung, die er für sich selbst gar nicht in Anspruch nimmt.

Re: Re: Verharmlosungstaktik

als jemand der mal an der uni graz studiert hat halte ich das durchaus für möglich. wie es bei den musikwissenschaftlern aussieht kann ich nicht beurteilen, aber professoren anderer fakultäten würden solche aussagen schon ernst meinen. nur nicht über klima gegner. aber letztlich war er jetzt halt im fernsehen. ende der geschichte.

Re: Verharmlosungstaktik



da stellt ein Uni-Professor ein Gedankenexperiment wegen der (Mit)Verantwortung des Papsts am Tod von Menschen ins Netz, flux kommen ein paar Protest-Mails und schon ist der Text vom Netz

dann gab es die katholische Hass-Seite kreuz.net im Internet, die 8 Jahre lang (!) ungestraft ihren Hass verbreiten durfte und erst als sogar der Verfassungsschutz gegen Priester (auch der ED Wien) wegen Verhetzung und Wiederbetätigung ermittelte, wurde sie vom Netz genommen

http://www.spiegel.tv/?t=1108.473#/filme/magazin-25112012/


die Hass-Seite

• wurde von Priestern der Kirche betrieben
• in der Kirche hat man auch gar nix gewusst (nur „schon lange geahnt“)
• es gibt keine Konsenzen für diese Priester
• andere Seiten wie gloria.tv oder Radio Marija machen ungeniert weiter


Jetzt sagen Sie mir: was ist da jetzt wirklich harmlos…?




Links und Rechts vereint

Der Papst wurde vom Professor als Informationsbeschleuniger erst zum Schluss dazugemixt, damit er auch im rechten Spektrum gehör findet. Ohne Papst, nur mit Klimaskeptikern, hätte das doch keinen Sch wa nz gekratzt. Wie man sieht mit Erfolg.

Das ist leider ein Grund warum ich die FPÖ nicht wählen kann, so vernüftig viele Dinge auch sind und so sehr sich Vieles im Lauf der Zeit geändert hat. Wirklich schade, aber der dümmliche Beissreflex auf alles Katholische ist abschreckend. Da marschiert Links und Rechts Seit an Seit.

na bumbsti – bei den Postings könnt´ man glauben, die katholischen Fundis haben heute Ausgang :o)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))


Re: na bumbsti – bei den Postings könnt´ man glauben, die katholischen Fundis haben heute Ausgang :o)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

wenn ich mir die roten bewertungen anschau, habe ich den verdacht, dass wieder einige antiklerikale analphabeten ausgekommen sind.

Er will ja nur spielen

Vermutlich hat Prof. Parncutt ehrlich Angst vor einer Klimaerwärmung und sich so hineingesteigert, dass er den Ausweg nur in einer Beseitigung des Gegners gesehen hat. Das ist nachvollziehbar und passt ins Schema einer "einfachen Lösung über Sündenböcke", die Menschheitsgeschichte ist voll mit solchen Beispielen. Speziell im 20. Jh.

Das ist vollkommen inakzeptabel. Sofortige Suspension und Anklage wegen Verhetzung.

Unsere Fundamentalisten

Offenbar hat jede Religion, jede Ideologie, jede Denkweise das Potential, ihre eigenen Fundamentalisten zu erschaffen. Die Juden haben die Orthodoxen, die Christen die Evangelikalen, die Moslems die Islamisten - und wir aufgeklärten, säkularen Westler haben jetzt halt unsere politisch korrekten, links-grünen Gutmenschen, die glauben, alle Rechte zu haben, weil sie recht haben. Widerspruch verboten.
Die Lektüre des Originaltextes des Herrn Prof. Parncutt sei ausdrücklich empfohlen. Er spricht für sich.

 
12 3 4
AnmeldenAnmelden