Med-Uni: Keine Plätze für Praktikanten

Wegen der Umstellung der Studienpläne benötigt die Medizin-Uni Wien doppelt so viele Praktikumsplätze. Studenten werden teils in andere Bundesländer ausweichen müssen.

MedUni Keine Plaetze fuer
Schließen
MedUni Keine Plaetze fuer
(c) Clemens Fabry

Wien. Die Umstellung der Studienpläne an der Medizin-Uni Wien – oder besser gesagt, deren Konsequenzen – sorgt derzeit für Wirbel. Denn für jene Studierenden, die im Sommer 2014 die Ausbildung abschließen, könnte ihr letztes Studienjahr mehr als mühsam werden: Für einen Teil von ihnen wird es im kommenden Studienjahr in Wien voraussichtlich keine Praktikumsplätze geben.

Doch von vorne: Mehr als die Hälfte des sechsten, also letzten, Studienjahres bestand für die angehenden Mediziner an der Med-Uni Wien bisher aus verpflichtenden Praktika. Konkret geht es dabei etwa um Fächer wie Gynäkologie, HNO oder Psychiatrie. Durch die Umstellung der Studienpläne – die mit der Einführung eines sogenannten klinisch-praktischen Jahrs zu Studienende einhergeht (siehe Factbox) – wurden diese Praktika nun in das fünfte Studienjahr verlegt.

Das bedeutet, dass kommendes Jahr statt bisher rund 700 Praktikumsplätze nunmehr 1400 Plätze in Lehrspitälern gefunden werden müssen – für den letzten Jahrgang nach dem alten und für den ersten Jahrgang nach dem neuen Studienplan.

Viele der angehenden Mediziner befürchten, dass sie für ihre verpflichtenden Praktika in andere Bundesländer werden ausweichen müssen. Die Plätze in den Wiener Lehrkrankenhäusern dürften längst nicht für alle ausreichen. Vor allem für Studierende mit Betreuungspflichten oder einem Nebenjob in Wien sei das fatal.

 

Med-Uni nennt keine Zahlen

Das Rektorat der Medizin-Uni bestätigt das Problem: Ja, es werde im kommenden Studienjahr nicht möglich sein, dass alle betroffenen Studierenden ihre Praktika in Wien absolvieren. Die Uni versucht aber auch, zu beschwichtigen: Es werde mit Sicherheit „sehr viele“ Plätze in der Hauptstadt geben. Zahlen will das Rektorat allerdings noch keine bekannt geben: Man habe die Gespräche mit den verschiedenen Spitälern in und außerhalb Wiens überwiegend abgeschlossen und werde in den kommenden Wochen zusammenfassen, wo es welche Plätze geben wird.

Spätestens Anfang Februar werde man dann kommunizieren, wie viele Praktikumsplätze kommendes Studienjahr wo angeboten werden könnten. Für jene Studenten, die – aus beruflichen oder aus privaten Gründen, aufgrund eines Jobs etwa, wegen eines Kindes oder ähnlichen Gründen – vom Standort Wien abhängig seien, werde es eine Voranmeldung geben. Es sollen auch Härtefälle vermieden: Niemand, der dringend in Wien sein müsse, werde irgendwo anders „hinverpflichtet“, versichert das Rektorat.

Man wisse auch, dass längst nicht alle der betroffenen Studenten ein Problem damit hätten, ihre Praktika in Spitälern außerhalb der Hauptstadt abzuleisten: Es gebe vielmehr zahlreiche Studierende aus den anderen Bundesländern, die die Praktika auch gerne in ihren jeweiligen Heimatorten absolvieren würden. Auch hier sei aber noch nicht definitiv klar, welche Spitäler im kommenden Jahr welche und wie viele Plätze anbieten werden können. Die Medizin-Uni müsse schließlich auch sichergehen, dass die Kriterien am jeweiligen Standort so beschaffen seien, dass die Studierenden die Praktika dort entsprechend gut absolvieren könnten.

 

Mehr E-Learning geplant

Auch die Befürchtungen einzelner Studierender, dass die Qualität der Lehre leiden werde, wenn sich ein Teil der Studenten nicht in Wien, sondern anderswo befinde, weist das Rektorat zurück: Bisher seien bereits Onlineplattformen in der Uni-Lehre genutzt worden. Das E-Learning werde in diesem Übergangsjahr stärker zum Einsatz kommen – allerdings wird es nach wie vor auch reguläre Lehrveranstaltungen geben.

Auf einen Blick

Medizin. Vor knapp einem Jahr hat die Med-Uni Wien entschieden, ihr Studium neu zu organisieren: Das sechste und letzte Studienjahr wird ab dem Wintersemester 2014/15 zum sogenannten klinisch-praktischen Jahr (KPJ). Auch das Curriculum im vierten und fünften Studienjahr wurde daher entsprechend adaptiert. Die Med-Uni will mit dem KPJ die Praxisorientierung erhöhen: Es wird insgesamt 48 Wochen umfassen. Derzeit besteht das letzte Studienjahr noch aus einem Mix aus Vorlesungen und Praktika. Das KPJ sorgte aber bereits für Kritik: Das Jahr wird finanziell nicht abgegolten. Viele Studierende sind aber im letzten Studienjahr schon zu alt, um Familienbeihilfe zu beziehen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.01.2013)

Kommentar zu Artikel:

Med-Uni: Keine Plätze für Praktikanten

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen