Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

WU Wien: Betonplatte stürzt von Fassade

Symbolbild: Learningcenter der neuen WU in Wien
Symbolbild: Learningcenter der neuen WU in Wien / Bild: APA/HELMUT FOHRINGER 

Die 80 Kilogramm schwere Platte hat sich vom Bibliotheksgebäude gelöst. Schon im Sommer war ein ähnliches Element zu Boden gekracht.

 (DiePresse.com)

Die Fassade der erst im Herbst 2013 eröffneten Wirtschaftsuniversität Wien macht wieder Probleme: Eine Betonplatte hat sich vom Bibliotheksgebäude gelöst. Das 80 Kilogramm schwere Element krachte am Freitagabend zu Boden, bestätigte eine WU-Sprecherin eine Meldung der "Kronen Zeitung" vom Montag. Der Bereich wurde großflächig abgesperrt.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Ein unabhängiger Gutachter soll nun den entstandenen Sachschaden an der rechten Längsseite des Gebäudes unter die Lupe nehmen und ein Gutachten über die Ursache erstellen, hieß es seitens der Universität. Bis auf Weiteres ist die WU-Bibliothek - offiziell Library und Learning Center (LC) genannt - nur über den Seiteneingang des Library Cafes betretbar.

Bereits im Juli des Vorjahres hatte sich eine 1,2 mal 2,5 Meter große glasfaserverstärkte Betonplatte vom Library and Learning Center (LC) des WU Campus gelöst. Da sich der Vorfall zeitig in der Früh ereignet hatte, war auch damals niemand verletzt worden. Aufgrund des neuerlichen Problems überprüfe das verantwortliche Fassadenbauunternehmen nochmals die gesamte Front. Ergebnisse dieser Untersuchung sollen laut Wirtschaftsuni am Donnerstag vorliegen. Danach würden weitere Schritte beschlossen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
39 Kommentare
 
12
pächter der wahrheit
06.01.2015 23:02
1

Blasphemie

wenn die Hadid was designt dann muss das ja gut sein. Mögen die Gebäude innen noch so unpraktisch und undurchdacht sein.

aliceiw
06.01.2015 20:17
1

hmmm....

schaut aus wie einer von den Transformers.... ein Riesen Monster oder Ungetüm.... so verhält es sich auch.... naja hat sich wieder wer ein Denkmal gebaut... im schlechtesten Sinn des Wortes...

yxcvbnm
06.01.2015 14:16
2

Gefältelt und Geschrägt

was halt heute einigeht

Helmut Franz Josef
06.01.2015 08:49
9

könnte es daran liegen, dass die Wand schief ist?

Sieht ja ein wenig wie unsere Kletterhalle von innen aus. Ich könnte mir vorstellen, dass auf einer überhängenden Wand die Platten schlechter halten, als auf einer senkrechten.

makaberich
06.01.2015 07:06
16

Gebaut wird doch dafür,

... dass man in Architekturzeitschriften erwähnt wird und Architekturpreise gewinnt.
Der Rest ist für Kleingeister und Ewiggestrige wie mich, die die Genialität der Kunst des 21.Jh. nicht erkennen.

hansfranz
06.01.2015 01:26
2

Ach die Österreicher!

Einersteits nix ausgeben wollen aber dann andererseits ordentlich aufregen wenn dann bei ganz billig die Qualität hinterherhingt

Antworten Briseis
06.01.2015 11:42
3

Re: Ach die Österreicher!

Und genau diese Meinung würden Sie auch vertreten, wenn Ihr Sohn / Ihre Tochter als Student unter der herabfallenden Platte gestanden hätte?

Antworten eigenartig
06.01.2015 11:26
6

Re: Ach die Österreicher!

da ist mehr als genug ausgegeben worden.

peter789
05.01.2015 21:38
7

Am falschen Platz gespart?


vegetation
05.01.2015 19:11
22

wozu ist es nötig

bei Budget-Problem im Bildungsbereich solche architektonische Kunstwerke zu bauen - vier Wände und Fenster und viel verwendbaren Innenraum - aber der Herr Bardelt musste sich ja unbedingt ein Denkmal setzen

Antworten yoshi
05.01.2015 23:52
7

Re: wozu ist es nötig

Vier der fünf Hauptgebäude sind relativ schlicht gebaut, keine Sorge. Eine internationale Universität darf außerdem schon nach ein wenig was aussehen. Es muss ja nicht jeder schon auf den ersten Blick sehen, dass unsere Politiker auf die Qualität der Unis schei....

Oder: Was nach nichts aussieht, ist meistens auch nichts.

Antworten daf9
05.01.2015 22:46
1

Re: wozu ist es nötig

Denk-Mal :-) Sorry...

Onkelerich
05.01.2015 15:32
23

Verklagt Architekt und Baufirma!

So etwas DARN NICHT passieren. Schon gar nicht zwei mal!

Antworten Luzius
05.01.2015 17:24
7

Re: Verklagt Architekt und Baufirma!

kann weil nicht sein darf, nicht mal ausgesprochen werden; schliesslich handelt es sich um sehr namhafte Baufirmen, welche halt nur wegen der Sparlast, bei der Qualität sparen mussten. Ob die selbe Baufirma den Parlamentsumbau ebenso "gut&billig" durchführen wird `?

Antworten Antworten Agent Orange
05.01.2015 21:42
7

Ob die selbe Baufirma den Parlamentsumbau ebenso "gut&billig" durchführen wird `?

Also DIE Hoffnung sollte man tatsächlich nicht aufgeben...

Johan C.
05.01.2015 15:12
7

Architektur und Bauweise von heute...

Schnellschnell huschpfusch hinstellen - soll natürlich möglichst spektakulär ausschauen.
Wenn dann alles ein paar Jahre danach zusammenbricht, sind die Verantwortlichen über alle Berge oder putzen sich ab.

Dasselbe in Neo-Jugendstil-Stil gibt es im Stadtteil Podol in Kiew - dort wurde schnellschnellhuschpfusch renoviert, und jetzt kann dort niemand mehr wohnen, weil 1. sauteuer und 2. fürchterlich pfuschig renoviert. Überall kommt das Wasser raus, die Elektroinstallationen sind tw. lebensgefährlich...
Ein ganzer Stadteil quasi neu aufgebaut, aber in der Nacht sind fast alle Fenster gespenstisch finster - wie ein Museum der Korruption und der Mißwirtschaft der Banken (weil ein paar Banken auch gleich dort Filialen aufgemacht haben)

Antworten Luzius
05.01.2015 17:32
7

Re: Architektur und Bauweise von heute...

samt all den angeblich wichtigen ausländischen Facharbeitern welche man überall braucht um billig sein zu können, stellt sich doch auch hier die Frage der Verantwortlichen welche diesen Bau ja abgenommen und für sicher erklärt haben müssen (idR Architekten und Statiker) !!!

Wahrscheinlich wird man auch dies wie viele anderen vorherigen Bauskandale (Wr Flughafen, Wr Vorplatz, Diana- wie auch Stadthallenbad, ----) nicht sehr weit verfolgen, da sonst einer der Vielgeldnehmer samt gebern, auf der Anklagebank landen würde ?!

Antworten kritikismus
05.01.2015 17:05
7

Re: Architektur und Bauweise von heute...

Typisch WU: war ja beim "Altbau" aus den 80ern auch nicht anders.

IMO deckt sich das auch mit den auf der WU angewandten Lehrmethode.

DrCater
05.01.2015 15:11
22

knock-out

Da bekommt knock - out Prüfung gleich eine ganz andere Bedeutung auf der WU.

Hestu
05.01.2015 14:54
18

Stararchitektin

und so ein billiger Mist wird gebaut und in 30 Jahren wieder abgerissen...

Antworten daf9
05.01.2015 22:43
4

Re: Stararchitektin

scheint nicht so lange zu halten... zerfällt jetzt schon...

tiger10
05.01.2015 14:47
6

Sicherlich erbaut von einem

ÖVP-Vorzeigebetrieb!

Antworten Wien8
05.01.2015 17:24
13

Re: Sicherlich erbaut von einem

Da wäre schon beim ersten Mal das ganze Gebäude gesperrt worden und ein riesiger Skandal draus geworden. Schließlich steht das Gebäude in Wien. Die Architektin ist übrigens vom damaligen Wohnbaustadtrat Faymann ziemlich forciert worden (natürlich alles auf korrekter Wettbewerbs- und Ausschreibungsbasis).

Antworten georg g.
05.01.2015 16:58
25

Re: Sicherlich erbaut von einem

Schaut mehr nach einer Sozen-Werkstatt aus, die wohl meinte, die Platten würden aus reiner Solidarität obenbleiben und der Schwerkraft wär's eh egal.

Antworten Antworten Mutbürger
06.01.2015 19:45
1

Re: Re: Sicherlich erbaut von einem

Freundschaft! 😜

port
05.01.2015 14:05
15

vielleicht kann man so eine art windel drunterspannen?


die den abfall auffängt?


 
12
JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Bildung-Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden