Weiter Unsicherheit für Soros-Uni: „Wir warten“

Die Regierung hat der Central European University in Budapest ein Jahr Aufschub gegeben. Ein Kompromiss ist trotzdem noch nicht unterschrieben, sagt Rektor Michael Ignatieff. Er hofft, dass das nach der Wahl passiert.

„Nicht nur ein Privileg für Uni-Professoren.“
Schließen
„Nicht nur ein Privileg für Uni-Professoren.“
„Nicht nur ein Privileg für Uni-Professoren.“ – ATTILA KISBENEDEK / AFP / picturedesk.com

Wien/Budapest. Nein, er sei nicht in Wien um einen Plan B für seine bedrohte Universität einzufädeln, sagt Michael Ignatieff, Rektor der Central European University (CEU) in Budapest. „Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich nicht hoffe, dass das notwendig wird“, sagt er im Gespräch mit der „Presse“. „Für uns ist es wirklich wichtig, in Budapest zu bleiben.“ Ob das klappt, ist nach wie vor nicht ganz klar. Denn nach monatelangen internationalen Protesten gegen das ungarische Hochschulgesetz hat die Regierung der CEU zwar einen Aufschub eingeräumt – die langfristige Zukunft der von US-Milliardär Georg Soros gegründeten Uni ist aber nach wie vor unsicher, wie Ignatieff bestätigt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 480 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen