Nach Antisemitismus-Skandal: AG-Absturz am Juridicum

Die ÖVP-nahe Aktionsgemeinschaft verliert am Juridicum der Uni Wien die Hälfte der Studienrichtungsvertreter an Verband sozialistischer Studierender (VSStÖ).

Juridicum der Uni Wien
Schließen
Juridicum der Uni Wien
Die Presse

Der Skandal um antisemitische, sexistische und behindertenfeindliche Postings von Funktionären der ÖVP-nahen AktionsGemeinschaft (AG) am Wiener Juridicum hat sich bei den Wahlen zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) ausgewirkt. Die AG verlor am Juridicum der Universität Wien die Hälfte ihrer Studienrichtungsvertreter.

Bei den Wahlen zur Studienrichtungsvertretung werden Personen, nicht Listen gewählt. Bei den bislang letzten ÖH-Wahlen 2015 konnte die AG wie meist üblich alle zehn Studienrichtungsvertreter (fünf für das Diplomstudium, fünf für das Doktorat) für sich verbuchen. Nach den heurigen Wahlen stellt sie nur mehr fünf (drei im Diplomstudium, zwei im Doktorat), der Rest ging an Vertreter des Verbands Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ). 2015 erhielt der schlechtestplatzierte AG-Vertreter mit rund 1400 Stimmen noch um 600 Stimmen mehr als der beste VSStÖ-Kandidat.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Nach Antisemitismus-Skandal: AG-Absturz am Juridicum

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.