Militärchefs in den Ländern begrüßen Volksbefragung

Die Militärkommandanten fordern von Regierung Klarheit über die Zukunft des Heeres.

Wien/Apa/Red. Die Militärkommandanten in den Bundesländern sehen es positiv, dass es eine Volksbefragung über die Wehrpflicht geben wird. Niederösterreichs Militärkommandant Rudolf Striedinger hält die Volksbefragung etwa für „sehr zweckmäßig“, wie er am Freitag erklärte. Wichtig sei, dass die Entwicklung des Bundesheeres voranschreite. Dies gehe aber nur, wenn man wisse, ob die Wehrpflicht erhalten bleibe oder ein Berufsheer komme.

Auch Wiens Militärkommandant Kurt Wagner findet es „wichtig, dass etwas weitergeht“. Vor der Volksbefragung sollte man aber festlegen, welche Aufgaben das Heer künftig erfüllen soll. Eine differenziertere Sicht hat Oberösterreichs Kurt Raffetseder: Es sei gut, wenn sich etwas bewege. Aber komplizierte Dinge wie die Landesverteidigung könne man nicht mit Ja oder Nein beantworten.

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.09.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen