Aktionismus: Strolz besucht Ehrenhauser am Ballhausplatz

Der Neos-Chef brachte dem "Europa anders"-Kandidaten einen Osterhasen und unterstützt die Einleitung eines Haftungsboykott-Volksbegehrens.

Strolz besucht Ehrenhauser am Ballhausplatz
Schließen
Strolz besucht Ehrenhauser am Ballhausplatz
Strolz besucht Ehrenhauser am Ballhausplatz – (c) Screenshot: Facebook-Seite von Matthias Strolz

Matthias Strolz hat am Mittwoch dem Europa-anders-Spitzenkandidaten Martin Ehrenhauser einen Besuch am Ballhausplatz abgestattet. "Hab grad den Martin Ehrenhauser in seinem Protestcamp vor dem Bundeskanzleramt besucht. Hab ihm eine pinke Decke und einen Osterhasen mitgebracht, falls es noch länger dauert", schrieb der Neos-Chef auf seiner Facebook-Seite, ein gemeinsames Foto beigefügt.

"Wir freuen uns über jeden, der uns unterstützt", meinte Ehrenhauser dazu. Mehr als die pinke Decke würde ihn aber freuen, wenn er die Neos überzeugen könnte, für eine Einführung von Vermögenssteuern einzutreten.

"Alles was der Debatte hilft, ist gut"

Über die Forderung von Europa anders nach einem Haftungsboykott sagte Strolz, er teile "nicht alles im Detail", das Instrument der Haftung sei prinzipiell ein wichtiges. Eine Unterstützungserklärung für die Einleitung des Begehrens werde er dennoch unterzeichnen: "Alles, was hilft, die Debatte über eine neue Verantwortungskultur anzustoßen, ist gut", sagte Strolz. Auch die Protestaktion Ehrenhausers hält er für ein "legitimes Stilmittel", er habe das "Gefühl der Ohnmacht in der Bevölkerung gut getroffen".

Am Dienstag hat Europa anders ein Volksbegehren für eine Volksabstimmung über einen Haftungsboykott gestartet.

>> Link zum Facebook-Eintrag von Matthias Strolz

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Aktionismus: Strolz besucht Ehrenhauser am Ballhausplatz

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen