57 Nigerianer per Charterflug abgeschoben

An der "großen gemeinsamen europäischen Rückführungsaktivität" beteiligten sich neben Österreich noch neun andere Staaten.

Das Innenministerium hat die Abschiebung von insgesamt 57 Flüchtlingen - 13 davon aus Österreich - via Charterflug nach Nigeria bestätigt. Die "große gemeinsame europäische Rückführungsaktivität" fand bereits am Donnerstag statt, wie "Österreich" berichtet hatte.

An der von Österreich organisierten Frontex-Charter-Rückführung beteiligten auch Norwegen, die Schweiz, Ungarn, Tschechien, Spanien, Deutschland, Frankreich, Schweden und Dänemark. Die gemeinsame Aktion sei "ein sichtbares Zeichen einer gemeinsamen europäischen Rückführungspolitik", hieß es aus dem Innenressort. Begleitet wurde der Flug von einem Menschenrechtsbeobachter, einem Arzt und zwei Sanitätern.

Zehn der 13 rückgeführten Personen aus Österreich seien verurteilte Straftäter, etwa aufgrund von Verstößen nach dem Suchtmittelgesetz, erklärte das Innenministerium. Österreich habe in den vergangenen Jahren bei der Organisation von Charterflügen eine "Vorreiterrolle" in der EU übernommen und 2006 den ersten Frontex-Flug organisiert, wurde weiters betont.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    57 Nigerianer per Charterflug abgeschoben

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.