Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ministerin Hammerschmid

Geprüft wird der Verdacht der Untreue bei Fördervergaben durch die heutige Bildungsministerin als damalige Abteilungsleiterin der staatlichen Förderbank aws.

Archivbild: Sonja Hammerschmid
Schließen
Archivbild: Sonja Hammerschmid
Archivbild: Sonja Hammerschmid – APA/HELMUT FOHRINGER

 Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt gegen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) wegen des Verdachts der Untreue. Konkret geht es um die Vergabe von Förderkrediten als damalige Abteilungsleiterin der staatlichen Förderbank aws (Austria Wirtschaftsservice), berichtete die "Krone" am Samstag online. Die WKStA bestätigte die Ermittlungen gegenüber der APA.

Sowohl gegen Hammerschmid als auch gegen zwei weitere Verdächtige werde ermittelt, hieß es aus der Wirtschafts- und Korruptions-Staatsanwaltschaft (WKStA). Im Bildungsministerium bestätigte man ebenfalls die Ermittlungen, jedoch seien die Behörden an die jetzige Ministerin noch nicht herangetreten. Weiters wollte man dort die Causa nicht kommentieren. Hammerschmid leitete bei aws von 2003 bis 2010 den Bereich Technologie und Innovation und fungierte als Gesamtprokuristin.

Den Ermittlungen könnte als Basis ein vertraulicher Revisionsbericht dienen, wonach Millionendarlehen womöglich unsauber an konkursreife Firmen vergeben worden sein sollen. Nachdem die Behörden die Unterlagen erhalten haben, müssen diese nun den Sachverhalt prüfen. Die Ermittlungen befinden sich erst in der Anfangsphase.

>> Bericht der "Kronen Zeitung"

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ministerin Hammerschmid

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.