Unterwegs in den (Un)Ruhestand

Für eine ganze Reihe langgedienter Abgeordneter endet im Herbst ihre Zeit im Hohen Haus. Mehr Selbstbewusstsein der Parlamentarier würde sich mancher wünschen.

Das Mobiliar muss weg, manch Mandatar auch.
Schließen
Das Mobiliar muss weg, manch Mandatar auch.
Das Mobiliar muss weg, manch Mandatar auch. – (c) APA/HANS KLAUS TECHT

Irgendwann ist für jeden Schluss. Fast 20 Jahre lang hat Otto Pendl seit Herbst 1998 die Interessen seiner Partei, der SPÖ, im Nationalrat vertreten. Inzwischen ist der 65-Jährige aus dem niederösterreichischen Trumau im Bezirk Baden stammende ehemalige Justizwachebeamte eines der Originale im Hohen Haus.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 997 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen