Bogner: "Uns schien der Preis nicht überhöht zu sein"

Der WU-Professor Stefan Bogner war immer für Lehman. Die Investmentbank hätte die Mitarbeit von CA-IB nicht gebraucht. An der entscheidenden Sitzung, in der Lehman der Zuschlag erhielt, habe er nicht teilgenommen.

KORRUPTIONS U-AUSSCHUSS: BOGNER
Schließen
KORRUPTIONS U-AUSSCHUSS: BOGNER
KORRUPTIONS U-AUSSCHUSS: BOGNER – (c) APA/ROLAND SCHLAGER (Roland Schlager)

Stefan Bogner, Professor der Wirtschaftuni Wien, hat die Vergabe der Abwicklung der Buwog-Privatisierung an die US-Investmentbank Lehman Brothers am Mittwoch im Korruptions-Untersuchungsausschuss verteidigt. "Ich war immer der Meinung, dass Lehman der Bestbieter war", sagte Bogner. Der im Vergleich zur österreichischen CA-IB um drei Millionen Euro höhere Preis sei durch die bessere Qualität des Angebotes wett gemacht worden. Er sei außerdem gerechtfertigt, weil man damit eine der führenden Investmentbanken für eine Privatisierung nach Österreich bekommen habe: "Uns schien der Preis nicht überhöht zu sein."

Nach Ansicht Bogners wären Lehman Brothers durchaus in der Lage gewesen, die Privatisierung der Buwog alleine durchzuführen. Warum später die CA-IB von Lehman als Subunternehmer beauftragt wurde, konnte Bogner nicht erklären. Ein wesentliches Auswahlkriterium war laut Bogner, "dass sie mir eine bestmögliche Investorenansprache garantieren". Man habe für die Durchführung der Privatisierung einen Partner gebraucht, der den besten Zugang zu Investoren hat.

Die Internationalität der Investmentbank sei zwar kein explizites Auswahlkriterium, aber die internationalen Erfahrungen wichtig für die Zielerreichung gewesen.

"Dynamische Diskussionen" bei Sitzungen

Bei den Sitzungen habe es eine "dynamische Diskussion" gegeben, von "Schreiduellen" würde er aber nicht sprechen, sagte Bogner. Er selbst habe aber nur an der Sitzung am 5. September 2002 teilgenommen, nicht am entscheidenden Treffen am 6. September, in der über die Vergabe der technischen Abwicklung des Verkaufs an Lehman entschieden wurde. An eine Abstimmung am 5. September kann sich Bogner nicht erinnern, somit auch nicht daran, dass eine solche Abstimmung ursprünglich mit 9:0 Stimmen für die CA-IB ausgefallen wäre und erst Interventionen von Grasser zur Auswahl von Lehman geführt hätten. Den damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser habe er bei solchen Sitzungen nie gesehen, "auch nicht davor oder danach", so Bogner.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Bogner: "Uns schien der Preis nicht überhöht zu sein"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen