Kluge Satire und gemeine TV-Folter

14.12.2012 | 18:42 |  ISABELLA WALLNÖFER (Die Presse)

Dirk Stermann und Christoph Grissemann haben den schonungslosen Wahnwitz hauptabendfähig gemacht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die neue Show wurde von ihren Protagonisten als „Mischung aus ,Club2‘ und debilem Kindergeburtstag“ angekündigt – „zynisch“, „menschenverachtend“, „astreines Folter-TV“ und zwar „für die ganze kaputte Familie“. Alles klar. Dirk Stermann und Christoph Grissemann ist nach wie vor nichts heilig. Schonungslos bricht in „Keine Chance“ deren Wahnwitz über jeden herein, der eine gute Zielscheibe abgibt – von Hansi Hinterseer bis Karl-Heinz Grasser (als Inspirationsquelle für das Goldbarrenschleppen im Finalspiel).

In Anlehnung an Showformate wie „Schlag den Raab“, „Joko und Klaas“ oder „Wetten, dass . . ?“ (. . . ich erraten kann, welcher Tierschweif das ist?) stacheln die beiden ihre Teams zu einer Mischung aus Wissens- und Geschicklichkeitsspiel an. Dass das Unterfangen nicht einfach noch eine ähnliche Show unter vielen wird, ist diesen Charakterschädeln zu verdanken, die die Grenzen des für den Hauptabend Erträglichen genüsslich ausloten, die fluchen, ordinär sind und unkorrekte Witze auf Kosten ihrer Kandidaten machen. So gesehen also doch kein Kindergeburtstag. Und debil ist die Sendung auch nicht – dank der klugen (Polit-)Satire, die Ster- und Grissemann ja erst in den Hauptabend-Himmel des ORF gehievt hat. Zynisch? Vielleicht. Menschenverachtend? Nie. Die Gemeinheiten gehen auf Kosten der beiden, die sich gegenseitig mit flauschigen Hinterseer-Stiefeln und ekligem Slime „foltern“. Das klingt kindisch und banal, hat aber einen tieferen Sinn. Den sucht man in vielen TV-Shows, die sie damit persiflieren, vergebens.

 

E-Mail: isabella.wallnoefer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

32 Kommentare
 
12

klug? Satire?

Nein; geschmacklos, witzlos, dumm. So einfach ist das.
Höchst ärgerlich, dass für solcher Leute viel zu hohen Lebensstandard, zu denen ich auch den Assinger zähle, Zwangsbeiträge eingehoben werden können.

Kluge Satire?

Es wäre ja wirklich traurig, wenn kluge Satire so aussehen würde. Qualtinger, Tucholsky, Kreisler ... schonmal deren Namen gehört? Es war halt passabel lustiges Unterhaltungsfernsehen. Offensichtlich billigst produziert.

ich

kann mich der kritik der redakteurin nicht anschliessen. sie versucht hier das letzte quant positivismus aus der darbietung herauszukitzeln. indes, diese schau hat nix positives, überhaupt nix.

Schenkelklopferwitze...

...für Pseudointellektuelle. Was der Musikantenstadl für die Musik, ist Sterman & Grissemann für die Satire. Die abgestandenen Kalauer passen auch ausgezeichnet zum gröhlenden Sänger der Studioband. Ungustiös.

Re: Schenkelklopferwitze...

das haben sie sehr schön pointiert. mir schien die verbindung von kluger satire mit stermann/grissemann auch ein oxymoron zu sein.

"...oxymoron..."

Ohne beckmesserisch sein zu wollen, halte ich die Verbindung eher für ein Paradoxon.

2 8

Die Rechten

tun mir echt leid. Aber sorry, v.a. die österreichische Rechte ist seit dem Untergang der kuk Monarchie bis auf einige Ausnahmen v.a. in der Steiermark auf kulturellen Gebiet einfach nicht vorhanden. Die kulturellen Höhepunkte des rechten Lagers finden sich in der Faschingszeit, das wars dann aber auch.
Könnt halt motzen gegen Stermann und Grissemann, aber kulturell habt ihr halt absolut kein Gegenangebot.

Re: Die Rechten

Aber auf Ihren funktionalen Analphabetismus sollten Sie nicht so stolz sein.

Oje, die zwai Linken Doima

Wer schaut sich diese versauten an?

Dirk Stermann und Christoph Grissemann ...

... haben vor allem müde, ideologietriefende Scherze in Auftragsarbeit für die linken Subventionierer hauptabendfähig gemacht. Ein Grund mehr, gewissen Sender zu ignorieren

20 2

uuuuuaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhh ...


... mehr ist dazu nicht zu vermerken.

Vielleicht doch noch was:
Viele Dinge, die sich hinter unverständlichem Intellekt, zwanghafter Sinngebung, Zynismus und Sarkasmus verstecken, sind lediglich ganz gewöhnlicher Schmarren, der als 5-Stern Delikatesse verkauft wird, die man unbedingt haben muss.

Ich habe schon unzählige derartige Karawanen weiterziehen gesehen.


Re: uuuuuaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhh ...

Die Fernsehsendung kenne ich nicht, aber ich habe sie vor einigen Monaten bei einem Auftritt gesehen. Warum man ihnen In­tel­lek­tu­a­li­tät zuschreiben möchte, ist unverständlich. Sie machen ziemlich durchschnittlichen Klamauk mit vielen Witzen auf Kosten Anderer, mehr steckt gar nicht dahinter.

dann schauen sie halt ein format, dessen intellekt ihnen verständlich erscheint.


Frau Wallnöfer

scheint mit einer Beurteilung dieser Sendung überfordert.

Re: Frau Wallnöfer

Oder aber: überfördert.

und?

...passt doch wunderbar zum ORF und zeigt sehr gut dessen Niveaulosigkeit auf - weiter so! Die zwangsbeglückten Beitragszahler werden diesen Sauhaufen irgendwann ausradieren und die Verantwortlichen lünchen 😜

5 1

Re: und?

Bis auf das letzte geb ich dir voll recht!!

14 1

DE GUSTIBUS...

Aber Rückschlüsse auf das Niveau und den Geschmack desjenigen, der diesen Unterhaltungstiefpunk auch noch lobt, müssen erlaubt sein. Frechtheit ist keine Kunst, der Rest ist tiefster Klamauk, eigentlich peinlich, oder? Citoyen hat es trefflich beschrieben.

23 1

Einfach nur trash

Das ist einfach nur trash, Schrott, Mist, geschmacklos, nur sehr mässig witzig; was auch immer. Unfassbar, daß der ORF nichts Besseres anzubieten hat.

diese "show" trifft die österreichische seele auf den punkt, und wird ein erfolg sein, da in jedem österreicher genug perversion und sadismus steckt, wie gleichzeitig "unschuld" und "fähigkeiten".


Re: diese "show" trifft die österreichische seele auf den punkt, und wird ein erfolg sein, da in jedem österreicher genug perversion und sadismus steckt, wie gleichzeitig "unschuld" und "fähigkeiten".

Wie kommen denn Sie daher?

So wird das Geld der Zwangsgebührenzahler verschleudert...


einfache staatswünstler

billigster sorte. gerade gut genug für orf-beitragszahler

Vergleich macht sicher

Zehn Minuten Armin Wolf gegen Frank Stronach hatten mehr Unterhaltungswert...

Re: Vergleich macht sicher


Weil einer davon Hirn und Mut hatte. Ich sag nicht, wer. Nur so viel: Den Wolf mein ich nicht!

32 10

Tieferer Sinn???

Ich suche noch immer verzweifelt nach dem vom Kritiker bemerkten "tieferen Sinn". Stermann und Grissemann waren noch nie lustig, sind es nicht und werden es nie werden. Geschmacklosigkeiten aneinanderzureihen ist kein Kabarett, sondern einfach nur widerlich. Wer immer meint, dieser "Humor" habe was mit Satire und Geist zu tun, hat offenbar nicht dieselbe Sendung gesehen.

 
12

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden