SZ-Cinemathek: Stummfilm

Stummfilm Edition der „Süddeutschen Zeitung“ mit zehn Klassikern. Jetzt auf DVD.

Schließen
(C) Horst von Harbou

Ideal als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk für Filmliebhaber: Die „Süddeutsche Zeitung“ hat eben eine DVD-Edition mit zehn großen Stummfilmen veröffentlicht (erhältlich als Boxset oder einzeln). Restaurierte Fassungen lassen die Qualitäten alter Klassiker neu erstrahlen, ob die geometrische Monumentalität von Fritz Langs „Die Nibelungen“ (Bild), die bildgewaltige Phantastik von F. W. Murnaus „Faust“ oder die montagetheoretische Meisterschaft von Sergei Eisensteins „Panzerkreuzer Potemkin“. Aber auch Feinspitze können hier noch etwas entdecken, vom Melodram „Die Frau, nach der man sich sehnt“ (mit Marlene Dietrichs Durchbruch als Femme fatale) bis zu „Irrwege einer Ehe“ von Cecil B. DeMille. Der ist berühmt für Monumentalfilme wie „Die zehn Gebote“, war im Stummfilm aber ein subtiler Spezialist für sogenannte Sexkomödien. Sein eleganter Beziehungsreigen um Diva Gloria Swanson ist Grundlage eines ganzen Genres: der romantischen Screwball Comedy. Aber der oft variierte Stoff wurde selten so symmetrisch schön serviert – bis ins Finale: eine Wiedervereinigung der Ehebetten.

Kommentar zu Artikel:

SZ-Cinemathek: Stummfilm

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen