Christoph Waltz: Ein zweiter Oscar für den Wiener

Bild 1 von 18


Die Sensation ist perfekt: Der Österreicher Christoph Waltz holte seinen zweiten Oscar. Er wurde für seine Rolle als Dr. King Schultz in "Django Unchained" als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Waltz schlug Alan Arkin, Robert De Niro, Philip Seymour Hoffman und Tommy Lee Jones.

Bild : (c) Dapd (Clemens Bilan)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
7 Kommentare
Gast: puppet
10.03.2010 23:07
1

wer zieht denn vergleiche zu schwarzenegger...

@ Guten Tach: Es mag sicher zu Diskussionen anregen, dass es eine solche Rolle ist, die hier den Erfolg bringt. Aber wäre es NICHT diese Rolle gewesen, wäre es auch nicht so gekommen. Es handelt sich bei Hans Landa ja nicht um irgendeinen treudoof handelnen Soldaten, sondern um eine sehr komplexe Rolle, die der recht einschlägigen "Comichelden-"Rolle Brad Pitts in ihrer erzeugenden Faszination weit voraus ist. Den Kommentar mit "Einen zweiten Schwarzenegger wird es sobald nicht geben" zu beginnen ist daher für mich vollkommen fehl am Platze. Wer will den einen zweiten Arni? Bei Christoph Waltz handelt es sich meiner Meinung nach um einen Charakterdarsteller.

Gast: Guten Tach
10.03.2010 20:58
0

Einen 2. Schwarzenegger wird es so bald nicht geben

bis dahin dürfen Österreicher N*azis bzw. N*azijäger spielen. Auf dieses Österreichbild bin ich NICHT stolz (Verweis auf Agenten, die Österreichern immer abraten, anch Hollywood zugehen, wegen der etwas eingeschränkten Wahlmöglichkeiten...)

Gast: verena
10.03.2010 16:43
0

...

ich weiß nicht was alle haben, der film war aber nicht so besonders ...

Glückwünsche

an den Gewinner. Was mich aber ärgert ist, dass die Fernsehansagerin im ORF gestern abend sagte, 'wir gewinnen den Oscar' - so eine Idiotie. Wenn schon, dann gewinnt der Hr. Waltz den Oscar, nicht wir. Also, ich hab keinen gewonnen...
Für mich ist das Boulevard zu sagen 'Wir gewinnen', evtl. könnte man noch sagen, dass er als Österreicher gewinnt, aber ob Ö tatsächlich viel dazu beitrug, dass er mal den Oscar gewinnt, ist mir nicht klar.

Gast: aberlour
23.01.2010 20:42
5

verstehe ich nicht...

Kann mir eigentlich irgendwer erklären, warum Waltz "nur" für die beste Nebenrolle nominiert ist? In meinen Augen spielt er in Gl.B. die Haupt- und Schlüsselrolle. *ratlosschau*

ganz einfach

es ist die Sprachbarriere. Das englische Wort für Nebenrolle ist "Supporting Act". Das meint eigentlich unterstützende Rolle. Es meint keine Nebenrolle i.e.S.

Gast: schlÄchter
21.01.2010 11:08
2

sg herr waltz!

ihre aussage betreffenbd oskar-chancen:"Ob er nach dem dem Kritikerpreis (im Bild) und dem Golden Globe nun mit dem Oscar rechnet? "Da ich sehr intensiv daran arbeite, auch im Verlauf der letzten 20 Jahre mit zunehmendem Erfolg nicht deppert zu sein, glaube ich, ich liege ganz gut damit, keinen Gedanken daran zu verschwenden. Und es gelingt mir auch. Es freut mich aber sehr, dass Sie es für möglich halten. Das nehme ich als Kompliment."

ehrt sie jedenfalls, egal ob sie ihn erhalten oder nicht. viel erfolg weiterhin, schön, dass es auch menschlich sympathische künstler gibt.

mfg
s.

AnmeldenAnmelden