Filmstarts der Woche: Scheinbare Idylle, wohin das Auge blickt

Cars 3 - Evolution (Ab 28. September)

Sechs Jahre nach "Cars 2" erscheint nun der dritte Pixar-Film über sprechende Autos mit großen Träumen. In "Cars 3: Evolution" muss der aufgemöbelte rote Rennwagen Lightning McQueen mit einer neuen Generation von High-Tech-Rasern mithalten. Der Veteran wird von einer jungen Renntechnikerin Cruz Ramirez in Form eines knallgelben Flitzers trainiert. Animierte Menschen haben in der Autowelt unter der Regie von Brian Fee weiterhin nichts verloren.

Länge: 102 min

Link: Cars 3 - Evolution

(c) Pixar

Victoria & Abdul (Ab 28. September)

Zum Ende ihrer langen Regierungszeit lernt die britische Königin Victoria (Judi Dench) den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim (Ali Fazal) kennen. Zwischen der eigensinnigen und oft schlecht gelaunten Monarchin und dem sympathischen, neugierigen Mann entwickelt sich eine Freundschaft, die von Victorias Hofstaat und ihrem ältesten Sohn mit Neid und Missgunst begleitet wird.

Regisseur Stephen Frears ("The Queen") zeichnet das anrührende, humorvolle Porträt einer alternden Monarchin, die durch eine Begegnung mit einem Menschen aus einem anderen Kulturkreis neuen Lebensmut fasst.

Länge: 112 min

Link: Victoria & Abdul

(c) Peter Mountain / Focus Features

Es (Ab 29. September)

27 Jahre nach der Fernsehverfilmung des Stephen-King-Romans "Es" mit Tim Curry als mörderischem Clown Pennywise kommt eine Neuadaption in die Kinos. Diesmal ist es Regisseur Andres Muschietti, der sieben Außenseiterkids in der fiktiven US-Kleinstadt Derry ihren größten Ängsten aussetzt: Von Schulschlägern und lieblosen Eltern über abgerissene Gliedmaßen, Furcht einflößenden Zombies bis zu Badezimmer voller Blut. Es sind die schlimmsten Ängste, die das Ungeheuer kanalisiert und somit Jagd auf seine Opfer macht.

Länge: 135 min

Link: Es

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Warner/Brooke Palmer

Rock my Heart (Ab 29. September)

Jana ist 17 und will endlich selbst über ihr Leben bestimmen. Aber das ist schwierig, denn sie lebt mit einem angeborenen Herzfehler. Als sie dem Vollbluthengst "Rock My Heart" begegnet, schöpft sie neuen Lebensmut. Zusammen mit dem abgehalfterten Pferdetrainer Paul Brenner wagt sie das Abenteuer und will mit "Rock My Heart" an einem Galopprennen teilnehmen. In den Hauptrollen überzeugen Lena Klenke als Jana und Dieter Hallervorden als Pferdetrainer, die beide (noch) an ihre Träume glauben.

Länge: 105 min

Link: Rock my Heart

(c) Constantin Film

Wir töten Stella (Ab 29. September)

Fünf Jahre nach seiner Erfolgsverfilmung des Marlene-Haushofer-Romans "Die Wand" hat Regisseur Julian Pölsler sich ihrer 1958 erschienenen Novelle "Wir töten Stella" gewidmet. Wieder spielt Martina Gedeck die Hauptrolle. Diesmal ist sie eine Anwaltsgattin, die passiv beobachtet, wie ihr Mann eine Affäre mit der erst 19-jährigen Stella beginnt. Am Ende wird die Teenagerin Opfer einer scheinbaren bürgerlichen Familienidylle, die mit allen Mitteln aufrechterhalten werden muss.

Länge: 100 min

Link: Wir töten Stella

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Thimfilm

On the milky road (Ab 29. September)

Emir Kusturica ist mit Filme wie "Schwarze Katze, weißer Kater" oder "Arizona Dream" mit Johnny Depp bekannt geworden. Nun kehrt er nach längerer Pause wieder mit einem Spielfilm in die Kinos zurück.

Milchmann Kosta (von Kusturica selbst gespielt) steht kurz vor der Hochzeit mit einer Dorfschönheit. Noch faszinierter aber ist er von der Italienerin (Monica Bellucci), die eines Tages aufkreuzt. Dass sie einem anderen versprochen ist, hindert Kosta nicht daran, sich mit ihr auf eine wild-romantische Flucht zu begeben.

Länge: 125 min

Link: On the milky road

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Filmladen

Chuzpe (Ab 29. September)

Chuzpe war die erste Punkband Wiens, der "toten Stadt". Regisseur Peter Ily Huemer erzählt in seinem Film nun die Geschichte dieser Truppe und verdichtet dabei Anekdoten ehemaliger Wegbegleiter zu einem Porträt des Wiener Underground. Was einst Gegenkultur war, sollte sich später als Avantgarde erweisen. So ist "Chuzpe" eine lustvolle Reminiszenz an eine vergangene Wiener Jugendkultur.

Länge: 88 min

Link: Chuzpe

(c) Kodak/Stadtkino

Kingsman - The Golden Circle (Ab 21. September)

Für die Fortsetzung der Comicverfilmung "Kingsman: The Secret Service" hat der britische Regisseur Matthew Vaughn ("X-Men: Erste Entscheidung") viele Hollywoodstars vor der Kamera versammelt, darunter Colin Firth, Jeff Bridges, Halle Berry und Channing Tatum. In der Actionkomödie "Kingsman: The Golden Circle" müssen sich die Kingsman-Agenten nach der Zerstörung ihres Hauptquartiers neu aufstellen. Die Hauptrolle des Kingsman-Agenten Eggsy spielt wie schon im ersten Teil der Brite Taron Egerton ("Eddie the Eagle").

Länge: 141 min

Link: Kingsman - The Golden Circle

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Centfox

The Book of Henry (Ab 21. September)

Susan Carpenter (Naomi Watts) zieht als alleinerziehende Kleinstadtmutter und Kellnerin zwei Söhne groß, leidet aber daheim gehörig an Selbstzweifeln. Ihr elfjähriger Sohn Henry (Jaeden Lieberher) hilft, wo er kann und bemerkt obendrein, dass Polizistenvater Glenn im Nachbarhaus seine Tochter Christina missbraucht. Er schreibt in einem Buch nieder, wie sie gerettet werden könnte - und braucht dazu die Hilfe seiner Mutter. Über 105 Minuten entwickelt sich in "The Book of Henry" aus diesem Stoff eine ambitionierte, aber letztlich unglückliche Mischung aus Thriller, Familiendrama und übersinnlichem Christenfilm.

Länge: 106 min

Link: The Book of Henry

(c) UPI

Das Löwenmädchen (Ab 21. September)

Die kleine Eva Arctander ist von Geburt an am ganzen Körper behaart wie ein Löwe. Ihr Vater verbirgt sie vor der Welt, bis sie zur Schule kommt. Hier wird sie als Außenseiterin gehänselt. Der Kinofilm "Das Löwenmädchen" nach einem Roman von Erik Fosnes Hansen erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die trotz ihres Andersseins ihren Weg findet. Rolf Lassgard, bekannt als Kommissar Wallander aus den Verfilmungen der Henning-Mankell-Krimis, überzeugt als zwischen Liebe und Scham zerrissener Vater Gustav Arctander.

Länge: 118 min

Link: Das Löwenmädchen

(c) STILLS PHOTOGRAPHER _TOM TRAMBOW (TOM TRAMBOW)

The Lego Ninjago Movie (Ab 22. September)

Unzählige Kinder weltweit sind wohl mit diesen kleinen, gelben Spielfiguren und den zahlreichen Bausteinen aufgewachsen: mit Lego. Vor drei Jahren kam dazu dann mit "The Lego Movie" auch der passende Film in die Kinos. Die Hauptfigur war Emmet, ein Bauarbeiter - und natürlich eine Legofigur. Nun kommt ein weiteres Abenteuer-Spektakel mit den gelben Helden in die Kinos: In "The Lego Ninjago Movie" steht der Kampf um Ninjago City im Mittelpunkt.

Länge: 97 min

Link: The Lego Ninjago Movie

(c) Courtesy of Warner Bros. Picture

Leanders letzte Reise (Ab 22. September)

"Leanders letzte Reise" kommt anfangs als Familiendrama daher, ist aber tiefgründiger und vielschichtiger. Erzählt wird die Geschichte des 92-jährigen Ex-Wehrmachtsoffiziers Eduard Leander (Jürgen Prochnow), der in der Ukraine seine alte Liebe sucht und eine bisher nicht bekannte Familie findet. Auf der Fahrt begleitet ihn unfreiwillig Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller). Der ukrainisch-russische Konflikt wird in der Figur des Lebemann Lew (Tambet Tuisk) nachgezeichnet, der das Gespann aus Großvater und Enkelin auf der Reise begleitet und unterstützt.

Länge: 107 min

Link: Leanders letzte Reise

(c) Constantin Film

Schloss aus Glas (Ab 22. September)

Jeannette Walls hat 2005 in ihrem Biografie-Bestseller "Schloss aus Glas" die Geschichte ihrer dysfunktionalen Familie erzählt, die nun fürs Kino adaptiert wurde: Ein alkoholkranker Vater (Woody Harrelson) und eine eigensinnige Künstlermutter (Naomi Watts) schleppen sich und ihre vier Kinder über Jahre durch die USA. Sie sehen sich als Freigeister und wollen den Sprösslingen lieber in selbst gewählten Projekten als in staatlichen Schulen das Leben nahe bringen - ihnen fehlt aber das Gespür dafür, ob dabei auch Bedürfnisse nach Struktur und Anleitung auf der Strecke bleiben. Als Erwachsene muss sich Jeannette (Brie Larson) schließlich entscheiden, ob sie mit ihren Eltern Frieden schließt oder nicht. Das Buch stand über Jahre auf den Bestsellerlisten.

Länge: 127 min

Link: Schloss aus Glas

(c) Constantin Film

Hereinspaziert! (Ab 22. September)

Bei einem TV-Duell macht der wohlhabende Bestsellerautor Jean Etienne Fougerole ein folgenschweres Versprechen: Sollte eine hilfsbedürftige Roma-Familie vor den Toren seiner Nobelvilla stehen, würde er die Menschen aufnehmen. Am gleichen Abend steht der Patriarch Babik (Ary Abittan) mit seiner neunköpfigen Sippe auf der Matte. Die Roma richten sich häuslich ein, und das Chaos nimmt seinen Lauf. Für "Hereinspaziert!" hat Erfolgsregisseur Philippe de Chauveron ("Monsieur Claude und seine Töchter") erneut Publikumsliebling Christian Clavier für eine Culture-Clash-Komödie vor die Kamera geholt.

Länge: 93 min

Link: Hereinspaziert!

(c) Constantin Film

Körper und Seele (Ab 22. September)

Sensibel und dennoch völlig unsentimental erzählt die ungarische Regisseurin Ildiko Enyedi in ihrem Film "Körper und Seele" die Geschichte einer behutsamen Annäherung zweier Außenseiter - der schüchternen, beinahe autistischen Maria (Alexandra Borbely) und des körperbehinderten Endre (Geza Morcsanyi), die in einem Schlachthaus arbeiten. Sie verbindet auch, dass sie allnächtlich die identen Träume haben. Für ihre einfühlsame Inszenierung konnte Ildiko Enyedi heuer bei der Berlinale den Goldenen Bären des Festivals für sich reklamieren.

Länge: 116 min

Link: Körper und Seele

(c) Thimfilm

Baumschlager (Ab 22. September)

Der Nahostkonflikt als Komödie: Dieses Wagnis unternimmt der österreichische Humorspezialist Harald Sicheritz ("Hinterholz 8"). Für "Baumschlager" hat er sich Thomas Stipsits als Hauptdarsteller auserkoren, der damit seine erste Kinohauptrolle feiert - und das gleich in einer internationalen Koproduktion. Er spielt einen österreichischen UNO-Soldaten, der - als die Konfliktparteien in Nahost den Frieden ausrufen - zwischen die Fronten der frustrierten Kriegstreiber und seiner Geliebten gerät. Schließlich ist der tollpatschige Baumschlager ein echter Weiberer. Und so hängt die Weltpolitik vom braven Blauhelm in Rot-Weiß-Rot ab.

Länge: 100 min

Link: Baumschlager

(c) Filmladen

Mother! (Ab 14. September)

Der Regisseur Darren Aronofsky hat sich einen Namen mit düsteren und intensiven Filmen wie "Requiem for a Dream", "The Fountain“ oder "The Wrestler" gemacht. Für ihre Leistung in "Black Swan" wurde Hauptdarstellerin Natalie Portman mit einem Oscar ausgezeichnet. Nun folgt "Mother!" mit Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris und Michelle Pfeiffer in den Hauptrollen. Der aufgeblähte, symbolisch überladene Psycho-Mysterythriller erzählt von einem Paar, dessen Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird, als ungebetene Gäste ins Haus kommen.

Länge: 115 min

Link: Mother!

(c) Constantin Film

High Society (Ab 15. September)

Im Rahmen eines handfesten Skandals stellt sich heraus, dass Anabel von Schlacht, wohlstandsverwahrloste Tochter einer schwerreichen Industriellenfamilie, als Baby in der Klinik vertauscht wurde. Die 25-Jährige macht sich nun auf den Weg zu ihrer wahren Mutter - einer buddhistisch angehauchten, auf konsumkritischen Krawall gebürsteten Proletin im Plattenbau. Vor der Haustür trifft Anabel schon mal den attraktiven Polizisten Yann, der bei ihrer Entwicklung zu einer eigenen Identität noch eine wichtige Rolle spielen wird. Die Komödie "High Society ist die zweite Regiearbeit der erfolgreichen Drehbuchautorin Anika Decker ("Keinohrhasen").

Länge: 101 min

Link: High Society

(c) Warner / Edith Held

Logan Lucky (Ab 15. September)

Steven Soderbergh wollte eigentlich keine Kinofilme mehr drehen und sich stattdessen auf die Arbeit fürs Fernsehen konzentrieren. Nun aber kehrt der Regisseur der legendären "Ocean’s"-Trilogie mit einer neuen Gaunerkomödie ins Kino zurück. Es geht um ein vom Leben gebeuteltes Brüderpaar (Adam Driver und Channing Tatum) und einen verrückten Plan: Mithilfe eines so unwahrscheinlichen wie waghalsigen Einbruchmanövers wollen sich die beiden endlich aus ihrer misslichen Lage befreien. Unterstützung kommt von einem auf Tresor-Angelegenheiten spezialisierten Knastbruder (Daniel Craig). In weiteren Rollen sind Hilary Swank, Katie Holmes und Seth MacFarlane zu sehen.

Länge: 118 mine

Link: Logan Lucky

(c) Constantin Film

Die dritte Option (Ab 15. September)

Die dritte Option ist das Töten eines behinderten Fötus im Mutterleib. Den damit verbundenen moralischen und ethischen Fragen nähert sich der Wiener Filmemacher Thomas Fürhapter in seinem neuen Dokumentarfilm über Pränataldiagnostik und späten Schwangerschaftsabbruch. "Die dritte Option" tut dies dabei in einer denkbar würdevollen, unreißerischen Art, die auf assoziative Bilder und einen davon entkoppelten Off-Kommentar von Betroffenen, Ärzten und Wissenschaftlern setzt und so ein höchst umstrittenes Thema in seiner ganzen philosophischen Breite zugänglich macht.

Länge: 78 min

Link: Die dritte Option

(c) Thimfilm

Wie die Mutter, so die Tochter (Ab 15. September)

Frauen, die kurz vor den Wechseljahren schwanger werden - davon gab es zuletzt einige prominente Fälle. Nun ist das Thema auch im Kino angekommen. In "Wie die Mutter, so die Tochter" verhält sich Mado (Juliette Binoche) wie ein Teenager - ist aber 47 Jahre alt und längst Mutter einer erwachsenen Frau. Das ist vor allem für die inzwischen 30-jährige Tochter ein Problem, die mit ihr unter einem Dach lebt. Als dann auch noch beide gleichzeitig schwanger sind, gerät die Mutter-Tochter-Beziehung mehr und mehr ins Wanken.

Länge: 94 min

Link: Wie die Mutter, so die Tochter

(c) Filmladen

Porto (Ab 15. September)

Die alte portugiesische Hafenstadt Porto bietet den Schauplatz, an dem sich der Amerikaner Jake (Anton Yelchin) und die Französin Mati (Lucie Lucas) als Fremde begegnen. Es ist Liebe auf den ersten Blick, der eine einzige gemeinsame Nacht folgt. So kurz die Beziehung der beiden scheint, trägt sie das Paar doch durch sein Leben. Die Verbindung samt der glücklichen und leidvollen Erinnerungen wird sie für ewig begleiten. "Porto" ist der erste Spielfilm des Dokufilmers Gabe Klinger, der dafür Nachwuchsstar Anton Yelchin ("Star Trek") vor die Kamera bekam, der im Vorjahr bei einem tragischen Unfall ums Leben kam.

Länge: 74 min

Link: Porto

(c) Polyfilm

Barry Seal - Only in America (Ab 7. September)

In der "Mission: Impossible"-Reihe ist Tom Cruise im kommenden Jahr wieder für den fiktiven Geheimdienst IMF im Einsatz. In seinem neuen Film arbeitet er als Drogenschmuggler für die real existierende CIA. Der biografische Thriller "Barry Seal: Only In America" basiert auf einer wahren Geschichte (mehr dazu: "Das rätselhafte Leben des Barry Seal"). Ex-Pilot und Drogenschmuggler Barry Seal soll in den 1980er-Jahren gegen die nach Ansicht der Reagan-Regierung wachsende kommunistische Bedrohung in Mittelamerika vorgehen. Bei seinen Drogenflügen beliefert er im Auftrag der US-Regierung nebenbei die Contra-Rebellen in Nicaragua mit Waffen. Regie führte US-Regisseur Doug Liman ("Swingers").

Länge: 115 min

Link: Barry Seal - Only in America

(c) UPI / David James

Meine Cousine Rachel (Ab 8. September)

Der junge, unerfahrene Engländer Philip plant im frühen 19. Jahrhundert einen Rachefeldzug gegen eine ältere Verwandte, von der er glaubt, dass sie in Florenz seinen Vormund ermordet hat. Doch als die betörende Halbitalienerin Rachel auf seinem Landgut eintrifft, verfällt er ihr immer mehr. Obwohl seine Zweifel an ihrer Integrität nicht aufhören, schenkt er der freizügigen Frau weit mehr als nur wertvollen Schmuck und will sie heiraten. Bis er eines Tages unerklärlicherweise erkrankt. Nach der Mystery-Erzählung "Meine Cousine Rachel" von Daphne du Maurier hat "Notting Hill"-Regisseur Roger Michell mit Rachel Weisz seine gleichnamige Leinwandversion geschaffen.

Länge: 106 min

Link: Meine Cousine Rachel

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) abc-films

Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft (Ab 8. September)

Zehn Jahre nach dem Oscar-prämierten Klimaschutz-Film "Eine unbequeme Wahrheit" meldet sich der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore mit einer Fortsetzung zurück. Die Doku zeigt, was sich seitdem auf unserem Planeten verändert hat - im Guten wie im Schlechten. Neben Bildern von schmelzenden Gletschern, überfluteten Städten und brennenden Wäldern wird gezeigt, was in Sachen Energierevolution bereits alles erreicht wurde. In seinem Kampf gegen die Erderwärmung begleiten ihn die Regisseure Bonni Cohen und Jon Shenk. Sie filmen den Politiker und Umweltschützer bei öffentlichen Veranstaltungen, bei Gesprächen mit internationalen Klimaexperten und bei der UN-Klimakonferenz COP 21 in Paris im Dezember 2015.

Länge: 98 min

Link: Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Constantin Film

Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs (Ab 8. September)

Seit bald 18 Jahren lösen die Hamburger "Pfefferkörner" im Fernsehen kleine Kriminalfälle. Ihr größtes Abenteuer erleben die Spürnasen aus der Speicherstadt jetzt auf der Leinwand. Mit jeder Menge Action und Spannung geben die Nachwuchsdetektive ihren Kinoeinstand. Der führt sie erstmals auch weg aus ihrer Heimat nach Südtirol. Mit dem Leinwanddebüt tritt die nunmehr neunte "Pfefferkörner"-Gruppe an, mit der im Herbst dann auch die 14. Staffel im deutschen Fernsehen anläuft.

Länge: 99 min

Link: Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs

(c) Constantin Film