St. Petersburger: Sparsame Gestik, reicher Gehalt

27.11.2012 | 16:37 |   (Die Presse)

Im Wiener Musikverein zeigen sich die russischen Philharmoniker unter Musikdirektor Yuri Temirkanow in blendender Form. Solist am ersten Abend ihres Gastspiels war Nelson Freire.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

War das eine Überraschung, als 1988 die Leningrader Philharmoniker zum Nachfolger ihres Langzeit-Chefdirigenten Jewgenij Mrawinskij nicht den als Favoriten gehandelten Mariss Jansons, sondern den Musikdirektor des St. Petersburger Mariinsky-Theaters, Yuri Temirkanow, kürten! Viele fragen sich: Wird er das Niveau des bedeutendsten sowjetischen Klangkörpers halten können? Längst weiß man: Er konnte. Temirkanow und seine St. Petersburger, wie sich das Orchester wieder nennen darf, haben zu einer idealen Symbiose gefunden, das zeigten sie auch am ersten Abend ihres Gastspiels in Wien.

Man muss lange nachdenken, ehe man sich an eine derart spannend musizierte Zehnte Schostakowitsch erinnern kann. Schon wie Temirkanow, wie gewohnt ohne Taktstock dirigierend, mit geradezu minimalistischen Bewegungen Temporückungen herbeiführte, Steigerungen entfachte, Übergänge gestaltete, war ein Ereignis. Nicht nur jüngere, gern mit der Bezeichnung Shootingstars versehene Kollegen sollten sich hier ein Beispiel nehmen.

So konnten sich die schlafwandlerisch sicher aufeinander eingespielten Musiker auf den Inhalt dieser e-Moll-Symphonie konzentrieren, ihre epische Weite ausbreiten, ab dem zweiten Satz mit vorwärtsdrängender Attitüde brillieren, ohne je Gefahr zu laufen, sich in hohler Brillanz zu ergehen. Dazu könnte diese dem weiten Thema Frieden gewidmete Symphonie verführen, würde man es bei der effektvollen Hervorkehrung ihrer virtuosen Abschnitte belassen. Dem baute Temirkanows zwingende Dramaturgie souverän vor.

Nelson Freire mit Brahms: Exzeptionell

Auch für den ersten Teil ihres ersten Wiener Gastspielabends – den zweiten bestritten sie mit einem Prokofieff-Mendelssohn-Dvorák-Programm – hatten die russischen Gäste einen Klassiker mitgebracht: das zweite Brahms-Klavierkonzert. War es Zufall oder bewusste Regie, dass dieses tags zuvor mit den Wiener Philharmonikern unter Andris Nelsons mit Hélène Grimaud als Solistin im Konzerthaus zu hören war? Auffallend war nicht nur der Unterschied in der Gestik beider Dirigenten – ausladend bei Nelson, spartanisch bei Temirkanow –, sondern auch der Zugang der Solisten zu diesem Werk, das Brahms untertreibend als „ein paar kleine Klavierstücke“ bezeichnet hatte. Genau das ist dieses viersätzige Opus nicht. Vielmehr ein technisch wie musikalisch kompliziertestes Stück, für das man höchste manuelle Fertigkeit braucht, um sich auf alle musikalischen Feinheiten konzentrieren zu können. Das zeigte Nelson Freire mit seiner eloquent-musikantischen Deutung vor.
Grimaud gelangen einige schöne lyrische Momente, mit Freires differenziert weitem Atem konnte sie nicht konkurrieren. Dafür machte ihr die Vollgriffigkeit ihres Parts hörbar zu große Probleme. dob

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Den 2. Brahms ZWEI MAL innerhalb von 2 Tagen... welch ein Genuss!

Wer Nelson Freire -einer der bedeutendsten Pianisten des vorigen Jahrhunderts, der offensichtlich mit 68 besser spielt denn je- gehört hat, hatte die Möglichkeit einen reifen überlegten großzügigen Brahms zu hören. Klanglich war er genau dort wie einst ein Claudio Arrau, wie ein Richter, wie ein Solomon, wie ein Curzon, oder wie ein Pollini.
Es spielte JEDE Note die auf der Partitur steht, sogar die heiklen Terzen im 4. Satz, die berüchtigten Oktaven Umkehrungen im 2. Satz, die rasanten Septimen-Läufe im 1. Satz, die Sechsten-Triller, und seine Akkorden waren einfach monumental. Der Klavierstimmer hatte in der Pause so ein breites Grinsen im Gesicht. Er hatte den Flügel extra für einen Brahms gestimmt, den Klang des Instrumenten "geöffnet" und die Intonation a bissl "verschärft". . . ;-)
Andere Pianisten, wie eben diese Grimaud, SCHUMMELN durch das ganze Konzert durch. Bei Grimaud, abgesehen von den krassen Abweichungen von der Partitur (Sie denkt Brahms wusste nicht was er schreibt?), war es nicht möglich eine große schöne Linie zu hören, ihre Tempi waren zu langsam (no na!), und es klang als ob sie Debussy oder Ravel spielt, aber sicher nicht Brahms. Das 2. Brahms Klavierkonzert ist ein "männliches" Konzert. Man braucht nicht nur Ausdauer, man braucht auch Finger aus Stahl, Muskel, und für den Pianisten es ist wie ein 45' langer Sauna-Besuch! Das Orchester hat es auch nicht leichter und das "Begleiten" an sich ist für viele Orchester heutzutage eine Rarität geworden!

Sinkothek

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden