NS-Debatte erreicht Kärntner Musikfestival

18.03.2013 | 13:30 |   (DiePresse.com)

Der Vorstand des Carinthischen Sommers hat beschlossen, Gedenkkonzerte für den Philharmoniker und Festivalmitbegründer Helmut Wobisch zu streichen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Schatten der Vergangenheit haben nun auch das Kärntner Musikfestival "Carinthischer Sommer" (CS) erreicht. Nach der jüngsten Debatte über die NS-Vergangenheit des Philharmonikers und CS-Begründers Helmut Wobisch, die durch den in der vergangenen Woche präsentierten Historikerbericht über die Wiener Philharmoniker losgebrochen war, hat der CS-Vorstand am Wochenende beschlossen, die traditionellen Gedenkkonzerte für Wobisch zu streichen.

Wobisch, damals Geschäftsführer der Wiener Philharmoniker, hatte im Jahr 1966 ein Ehrenring-Duplikat an den verurteilten NS-Kriegsverbrecher Baldur von Schirach überreicht. Dieser Ring war von Schirach 1942 vom Orchester verliehen worden. Wobisch war ab März 1933 illegales Mitglied der NSDAP gewesen, 1939 wurde er Mitglied der Wiener Philharmoniker. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er entlassen, 1950 aber wieder eingestellt. Von 1954 bis 1968 fungierte er als Geschäftsführer des Orchesters. Intendant des von ihm 1969 gemeinsam mit dem Ossiacher Pfarrer Jakob Stingl gegründeten Carinthischen Sommers blieb er bis zu seinem Tod 1980.

Mehr zum Thema:

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

23 Kommentare

Ist höchste Zeit, dass das einmal klar gesagt wird.

Wobisch, Erz-Nazi. Dass sich Leonard Bernstein mit dieser Vergangenheit zwinkernd arrangiert hat, muss leider dazu gesagt werden. Andererseits, bei einer Konfrontation deswegen in diesen Jahren des Schweigens hätte Österreich sich hinter Wobisch gestellt, nicht auf Bernstein gehört. Jede Wette.

es könnte aber jetzt doch endlich ruh sein ! musik hören bitte!!!


Die Braunfärberei

ist ein dankbares Thema. Das läßt sich endlos abhandeln. Gibt es keine anderen Themen, wird es aus der Versenkung geholt.

Ohne Wobisch

gäbe es heute keinen CS.

Re: Ohne Wobisch

sondern das Musikforum Ossiach, gegründet 1968 von Friedrich Gulda, und ab 1969 tatkräftig gemobbt von Wobisch & Co.

Skandal!!!

der ganze Carinthische Sommer gehört sofort verboten !!!! Und die Wiener Philharmoniker dazu !!!!!

Endlich wieder mal eine NS-Debatte !

Wenn man sonst nichts zu tun hat kämpft man halt gegen "Rechts"

danke und weiter so!

keinen zentimeter den
mitläufern und mittätern,
wegschauern und profiteuren
unserer braunen vergangenheit.

Re: danke und weiter so!

Ihrer braunen Vergangenheit vielleicht. Ich habe keine.

Re: Re: danke und weiter so!

Die hat heute fast niemand mehr. Oder wollen sie mir vorwerfen, dass der Inhalt meiner Windeln braun war?

Re: Re: Re: danke und weiter so!

Blau pause und eine nicht näher bezeichnete Anzahl seiner Gesinnungsgenossen hat aber, da er ja ganz unmißverständlich "unserer braunen vergangenheit" schreibt.

Re: Re: Re: Re: danke und weiter so!

Ihr ausdruck gesinnungsgenossen
ist irreführend.
landsleute paßt viel besser
(deshalb auch der plural):

österreich hat nun einmal leider
eine braune vergangenheit.
diesen makel sollen wir auch nicht
weglügen. wir sollten aber für die
zukunft aus den fehlern unserer
eltern- und großelterngeneration
lernen.

das motto:
wir haben keine schuld aber verantwortung.

Ja irre

5 jahre linker wahn und verfall - dann wieder 30 jahre ruhe von den linken

tapfer

ich bin so was von begeistert von der Naziverfolgung 68 Jahre nach dem Ende dieses Grausens...
da gehört Mut und Schneid dazu und ist auch wirklich wichtig!

Lächerlich.

Wie immer von den Ge und Grünossen.

musikfestival

wir haben ja keine anderen sorgen - rot/grün
beschleunigt den weg in den zusammenbruch!

Und schon tut die rote Brut das einzige ...

Sie finden, die Ehrung eines Hauptverantwortlichen an der Deportation der Wiener Juden ist kein Grund, Wobisch zu ächten?

Re: Und schon tut die rote Brut das einzige ...

Vertippt - mein Posting
war eine Antwort an "Ministry of Peace" - zwei Postings weiter unten.

... der werfe den ertsen Stein...!

Hätte nicht geglaubt, dass sie in Kärnten einen Steinewerfer finden ...

Und schon tut die rote Brut das einzige,

was sie außer Schulden machen und korrupt sein noch kann.

12

ein

Trauerspiel ...
letztklassig...
zuerst komplett braun
jetzt komplett rotgrün...
Kärnten kann nicht normal sein!

20

Re: ein

sonst gibt's wahrscheinlich keine Förderung aus der neuen Landesregierung ....

Ja und den Ulrichsberg werden sie auch demnächst abtragen lassen.....


Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Sinkothek

AnmeldenAnmelden