Staatsoper: Kaufmann sagt auch für Sonntag ab

29.03.2013 | 21:47 |   (DiePresse.com)

Der deutsche Startenor muss krankheitsbedingt auch die zweite Vorstellung des "Parsifal" ausfallen lassen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Debüt des deutschen Startenor Jonas Kaufmann in einer Wagner-Partie an der Wiener Staatsoper lässt weiter auf sich warten: Der 43-Jährige muss nach Gründonnerstag krankheitsbedingt auch die zweite Vorstellung des "Parsifal" am Ostersonntag absagen.

An seiner Stelle singt der deutsche Tenor Christian Elsner die Titelpartie und gibt damit sein Hausdebüt an der Staatsoper, wie das Haus am Freitagabend in einer Aussendung mitteilte.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

In diesem Fach

sollte man einfach nicht so viele Auftritte haben. Ein Windgassen oder Vickers oder Beirer waren zwar nicht so attraktiv, dafür aber zuverlässiger.

Re: In diesem Fach

Wagner Opern zu singen ist extrem anstrengend! Noch dazu für hohe Stimmlagen!

Wenn man krank ist, muss man sich auskurieren!

Besonders ein Sänger tut niemandem - auch dem Publikum nicht! - einen Gefallen, wenn er trotz Schnupfen, Husten und Heiserkeit singt! Das sagt einem schon der Hausverstand!

21 42

Villazon II

Und so gehe er denn das Schicksal aller Knödeltenöre...

Re: Villazon II

Villazon hat sich damals zu wenig geschont, weder bei Krankheit noch genug Pausen für die Stimme! Jetzt ist aber auch er wieder auf einem guten Weg!

21 30

Re: Re: Villazon II

Nein, das hat mit Schonung nichts zu tun, Villazon hat einfach keine Technik. Das wird nichts mit dem. Beim Kaufmann ist es nicht ganz so schlimm, aber ähnlich. Einen Bacchus durchzuwürgen, das kriegt er hin, aber bei den langen Partien gehts halt nicht.

Nichts für ungut!

Gerade bei Sängern in dieser Liga, würde ich nie sagen, dass eine/r "keine Technik hätte"! Dazu habe ich - nach langem Gesangsunterricht - viel zu viel Respekt vor dem Können dieser Menschen! Dass jedoch jeder gelegentlich ein Korrektiv durch einen anderen Experten braucht, ist eine Tatsache. Man hört sich selbst ja nie so, wie ein anderer Spezialist einen hört.

Re: Re: Re: Villazon II

Ach, gehören Sie auch zu diesen "Aasgeiern" die ständig über Villazon's Kopf kreisen ? Was qualifiziert Sieeigentlich derart bösartig über Sänger herzuziehen ? Sind Sie Gesangspädagoge, Korrepetitor oder HNO-Arzt ? Oder sind Sie nur ein mieselsüchtiger Schlechtmacher und Nörgler ?

Re: Re: Re: Re: Villazon II

Was mich dazu qualifiziert, ist ganz einfach ein gutes Gehör, das Ihnen augenscheinlich abgeht. Ich gebe allerdings zu, daß mir meine Gesangsausbildung etwas dabei hilft. Also ja, ich verstehe einiges davon (auch wenn ich keine Sängerkarriere betreibe, wovon mich im Gegensatz zu Villazon ebenfalls mein Gehör abgehalten hat).

Was diesen Herrn "qualifiziert",

ist nichts anderes als sein - Sie sagen es richtig - mieselsüchtiger Charakter, den er hier als persönliches Kriterium penetrant ausbreitet....

19 20

kein

kein Schaden, es gibt viele Bessere, aber keinen Schöneren!

Solche Vergleiche sind unangebracht!

Gerade bei nicht objektiv messbaren Leistungen! Jede Stimme hat ihre Besonderheit!

Kaufmann sagt ab

Das ist total ärgerlich!!!

Sinkothek

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden