Elbphilharmonie kostet 789 Millionen Euro

23.04.2013 | 14:54 |   (DiePresse.com)

Zehnmal so teuer wie ursprünglich geschätzt: Das Prestigeprojekt hätte die Stadt Hamburg 77 Millionen Euro kosten sollen, inzwischen sind es 789 Millionen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Hamburger Elbphilharmonie wird den Steuerzahler laut Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) insgesamt 789 Millionen Euro kosten - zehnmal so viel wie ursprünglich veranschlagt. In den 789 Millionen Euro seien sämtliche Nebenkosten enthalten, sagte Scholz am Dienstag in der Hansestadt. "Nach bestem Wissen und Gewissen fehlt da nichts."

Anfang März hatte die Stadt mit der Baufirma Hochtief einen Vertrag geschlossen, wonach der Essener Konzern künftig sämtliche Risiken übernimmt und das Konzerthaus bis 2016 zum "Globalpauschalfestpreis" von 575 Millionen Euro zu Ende baut.

Nicht berücksichtigt waren dabei jedoch unter anderem die Finanzierungs- und Baukosten für den kommerziellen Teil und die Vorplanungskosten. Die Elbphilharmonie kommt den Steuerzahler damit mehr als zehnmal so teuer wie ursprünglich geplant. In der Grundlagenermittlung 2005 waren 77 Millionen Euro Kosten für Hamburg veranschlagt worden.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Derzeit kann man nichts machen. Man kann die Beteiligten nur fein säuberlich auf Listen eintragen. Für kommende Tribunale.

Und damit meine ich Schauprozesse ohne Rechtsbeistand. Solche Subjekte verdienen keinen fairen Prozess.

seids ihr alle deppert

ein haus um 800 mio euro sind 11 milliarden schilling
was sind da für i d i o t e n am werk

Re: seids ihr alle deppert

Sie...... leben noch im Schilling.... :-0 ????

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Sinkothek

AnmeldenAnmelden