Musikverein: Explosivkraft aus Russland

Jubel für den ersten Abend des Gastspiels der St. Petersburger Philharmoniker mit Tschaikowskys Fünfter und Rachmaninow.

MOSCOW RUSSIA MARCH 18 2017 Pianist Denis Matsuev performs at a ceremony to present BraVo inter
Schließen
MOSCOW RUSSIA MARCH 18 2017 Pianist Denis Matsuev performs at a ceremony to present BraVo inter
Denis Matsuev – (c) imago/ITAR-TASS (imago stock&people)

Denis Matsuev ist ein pianistischer Draufgänger, ein Gladiator des Klaviers: Sein Spiel überwältigt durch zirzensische Kraft und sonores Selbstbewusstsein. Großartig, wie locker und genau er noch die vertracktesten Akkordpassagen donnern, zu welchem Volumen er den Klang anwachsen lassen kann, ohne dass dieser dabei je verhärten oder gar klirren würde. Kein Wunder, dass auch in Wien spontane Jubelstürme seinem musikalischen Stürmen und Drängen antworten. Das Überwältigende geht jedoch mit Gewalt einher: Bei Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 3 fordert Matsuev einen ständigen Platz im Rampenlicht. Und seien es im Stirnsatz bloß Arabesken, mit denen der Pianist die thematischen Beiträge etwa der Holzbläser leise umranken sollte, Matsuev meißelt sie im klanglichen Vordergrund aus der Tastatur.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 351 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen