Plácido Domingo: Der haltbarste Publikumsliebling

Zum 50. Jahrestag des Staatsopern-Debüts von Plácido Domingo zeigen das Haus am Ring und das Theatermuseum Memorabilia einer außergewöhnlichen Karriere.

Placido Domingo.
Schließen
Placido Domingo.
Placido Domingo. – (c) imago/ZUMA Press (Omar Contreras)

Mit Verdis Don Carlos hat alles begonnen. In Wien zumindest. Am 19. Mai 1967 stand Plácido Domingo zum ersten Mal auf der Staatsopernbühne – konfrontiert mit großen Kalibern wie Cesare Siepis König Philipp und der jungen nachmaligen Wagner-Heroine Gwyneth Jones. Domingos Debüts in Barcelona und Hamburg lagen nur wenige Wochen zurück – und doch wurden schon einige Besucher hellhörig: Das Timbre dieser männlich-kraftvollen Stimme hatte das gewisse Etwas.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 689 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen