Eboran Galerie Wien: „Maria Bussmann. Planet neun“

Es tut sich wieder etwas auf der Achse Salzburg–Wien.

Schließen
(c) Beigestellt

Nach der Galerie Mauroner zieht es nun auch Veronika Hitzl nach Wien. 33 Jahre ist es her, dass die engagierte Kunstsammlerin mit einem No-Budget-Projekt im Wartezimmer eines Salzburger Zahnarztes den Grundstein für ihre eigene Galerie Eboran gelegt hatte. Nach Stationen in einer Waschküche, einem türkischen Clublokal, einer Reifenwerkstatt und aktuell einer aufgelassenen Polizeistation im Stadtteil Lehen weitet Hitzl ihren Aktionsradius nun auf die Bundeshauptstadt aus. In einem ehemaligen Rauchfangkehrerbetrieb startet sie einen Projektraum, in dem Ausstellungen vorerst im Halbjahresrhythmus geplant sind. Eröffnet wird mit der One-Woman-Show der Deutschen Maria Bussmann. „Lucky Numbers“ nennt die zeichnende Philosophin ihren neuen Werkblock, in dem sie Farben und Zahlen in geheimnisvoll-spielerischer Kombinatorik aufeinandertreffen lässt. Eine konzentrierte Ergänzung stellt „Konkordanz“ dar – ein offener Zyklus, dessen einzelne Blätter sich mit philosophisch relevanten Begriffen aus Wittgensteins Traktat befassen.

Eboran Galerie Wien. „Maria Bussmann. Planet neun“ (1060 Wien, ­Stumpergassen 7, ­21. 5.–18. 6.)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Eboran Galerie Wien: „Maria Bussmann. Planet neun“

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.