Schauplätze: Christoph Bacher Archäologie

Mit seinem Schauraum für antike Kunst schließt Christoph Bacher an eine in Wien ausgelöschte Tradition an.

Schließen
(c) Beigestellt

79 Jahre nach Schließung der letzten Galerie mit Spezialgebiet Antike eröffnet der Archäologieexperte nun, nur wenige Schritte vom Bahnhof Wien Mitte entfernt, einen veritablen Antikensalon. 160  Quadratmeter Ausstellungsfläche bieten ihm die Möglichkeit, zum Einstand ein geradezu museales Best-of zu präsentieren. 400 Exponate aus Ägypten, Griechenland, dem alten Orient, Etrurien und dem Römischen Reich laden zu einer Reise durch Kulturen und Epochen ein. Manches Objekt mutet erstaunlich modern an, andere faszinieren durch ihre Vollkommenheit, etwa ein 1900 Jahre alter Marmorkopf eines Satyrs, der mit seiner ­Provenienz aus aristokratischer Sammlung auch ein Stück Kulturgeschichte erzählt (Bild). Dass außen am Haus eine Tafel an ­Alexander Freud, den Bruder des bedeutendsten Wiener Antikensammlers, Sigmund Freud, erinnert, ist ein schöner Zufall, der auf die Magie dieser erinnerungsträchtigen Sparte einstimmt.

Christoph Bacher Archäologie: Schauraum für Kunst der Antike (1030 Wien, Untere Viaduktgasse 55, ab 15. März).

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Schauplätze: Christoph Bacher Archäologie

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.