Klaus Kinski soll Tochter missbraucht haben

09.01.2013 | 14:17 |   (DiePresse.com)

In einem "Stern"-Interview erhebt Pola Kinski schwere Vorwürfe gegen den verstorbenen Schauspieler. Er habe sie geschlagen und vergewaltigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Auch mehr als 20 Jahre nach seinem Tod umgibt Klaus Kinski immer noch ein Mythos. Der deutsche Schauspieler genießt sowohl bei Connaisseuren der cinematografischen Avantgarde - vor allem dank der langjährigen Zusammenarbeit mit Werner Herzog - als auch bei Trashfilm-Liebhabern Kultstatus. Nun scheint dieser zu bröckeln: In der neuen Ausgabe des Magazins "Stern" (Donnerstagsausgabe) erhebt seine älteste Tochter Pola Kinski schwere Vorwürfe gegen ihren Vater.

Mehr zum Thema:

Er soll sie von ihrem 5. bis zu ihrem 19. Lebensjahr sexuell missbraucht haben, sagt die heute 60-Jährige. Kinski habe sie angebrüllt, gegen die Wand geworfen und vergewaltigt. Gleichzeitig überhäufte er seine Tochter mit Geschenken: "Er leistete sich ein kleines Sexualobjekt, das er auf Seidenkissen bettete", erzählt sie im "Stern"-Gespräch.

"Er hat andere Menschen nie respektiert"

"Wenn ich ihn in Filmen gesehen habe, fand ich immer, dass er genauso ist wie zu Hause", sagt die frühere Theaterschauspielerin. "Missbraucht hat er eigentlich alle Menschen. Er hat andere Menschen nie respektiert", urteilt Pola Kinski.

Am 21. Januar erscheint ihre Biografie "Kindermund" (Suhrkamp). Darin schildert sie ihre zerstörte Kindheit und Jugend. Ihre Hauptmotivation, das Buch zu schreiben, war die anhaltende Vergötterung von Klaus Kinski. "Ich konnte es auch nicht mehr hören: 'Dein Vater! Toll! Genie!".

Link zum "Stern"-Artikel.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

16 Kommentare

Zerstoerte Kindheit & JUgend

Gibt es in der Sahel-Zone. Diese angruehrten Millionaerinnnen interessieren NIEMANDEN.

Vor 20 Jahren

oder etwas mehr, hat Kinski angeblich herum erzählt, dass er mit seiner Tochter sex gehabt hatte. War in die Zeitungen zu lesen. Seit damals habe ich ihn nicht ausstehen können. Sanft? Ihr sollte 'Mein Liebste Feind' anschauen ..
' Werner Herzogs Dokumentarfilm über Klaus Kinski, den verstorbenen Hauptdarsteller mehrerer seiner Filme. Herzog berichtet von Kinskis Wutausbrüchen und von katastrophalen Dreharbeiten, zeigt zum Beleg Out-Takes und reiste eigens zu den damaligen Drehorten in Südamerika. Der Filmemacher setzt sich zugleich selbst deutlich in Szene, sodass dies nicht nur ein Film über einen außergewöhnlichen Schauspieler und Menschen wurde, sondern auch über eine von Machtkämpfen und Eitelkeiten überschattete Männerfreundschaft. Als Dokument des dahingeschiedenen deutschen Autorenfilms von hohem Wert“

– film-dienst

Hoffentlich verkauft sich ihr Buch deswegen besser.


die arme,

muss prompt daraus profit schlagen :-(

na Super

Der Beschuldigte kann sich (gottseidank?) nicht mehr wehren. In jedem Fall ekelhaft ...

Wer würde den eigenen Vater derart beschuldigen, wenn es

nicht wahr wäre?

Re: Wer würde den eigenen Vater derart beschuldigen, wenn es

schon einmal als mann eine scheidung wegen geld durchgemacht?

Er war kein Schauspieler


Oft hatte er die Rolle des Psychopathen. Die musste er nicht spielen, er war einer.

Re: Das sagt der Sohn: Nikolai Kinski

In einem Interview mit der Zeitschrift Stern erzählte Nikolai Kinski, er habe niemals erlebt, dass sein Vater privat aggressiv oder ausfallend geworden sei, und sagte über ihn: „Mein Vater war privat der sanfteste Mensch, den man sich vorstellen konnte“.......Im Gegensatz zu ihrem Bruder beschrieb Pola Kinski 2013 in einem Interview mit dem Stern ihren Vater als gewalttätig und warf ihm posthum vor, sie von ihrem 5. bis zum 19. Lebensjahr sexuell missbraucht zu haben.......

Fällt ihr über 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters ein?

oder sind das eher die Geldsorgen die Plagen, denn solche Geschichten lassen sich immer gut verkaufen. Vor allem wenn man keine Gegenseite mehr hat, die etwas anderes erzählen könnte.

Re: Fällt ihr über 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters ein?

jaja und dann behaupten sie wohl bald, dass sie es wollte. was sind sie für ein abgründiger mensch!
ohne einen der beiden zu kennen, einfach jemanden denunzieren.
schämen sie sich!

Re: Fällt ihr über 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters ein?

Ja, 15 Jahre vom eigenen Vater vergewaltigt werden, der noch dazu berühmt ist, wer erzählt denn da nicht gleich jedem darüber, vielleicht auf Facebook posten? Menschen wie sie haben nun wirklich null Ahnung, Hauptsache gleich annehmen da steckt nur Geldgier dahinter.

Re: Re: Fällt ihr über 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters ein?

So blauäugig wie sie anscheinend durch die Welt gehen, wählen sie wahrscheinlich auch die Grünen. Schon mal vom Fall Kachelmann gehört??

Re: Re: Re: Fällt ihr über 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters ein?

Wie gut Si sich desqualifizieren, EEEhugo.

Re: Fällt ihr über 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters ein?

sehe ich ähnlich. Mehr als ein halbes Leben hat sie nichts zu erzählen gehabt, aber jetzt auf einmal?
Am Wunsch nach Gerechtigkeit kann's nicht liegen. Dem u.U. schuldigen Vati geht es am ***** vorbei.

Re: Re: Fällt ihr über 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters ein?

Ich habe 45 Jahre gewartet, bis alle tot waren, die dadurch verletzt werden könnten. Aber jetzt erzähle ich es, und ermütige jede/r es zu tun. Es betrifft nicht nur Frauen.
Und, liebe Leute, wenn Sie so schreiben, denken, handeln .. machen Sie es noch immer schwierig, für misbrauchte Kinder Hilfe zu holen. Vielleicht gibt es auch in Ihren Umkreis?
Laut Statistik Austria leben in Österreich rund 2,4 Millionen Kinder zwischen Null und 18 Jahren. Studien zufolge werden im Lauf ihrer Kindheit und Jugend jedes vierte Mädchen und jeder siebente Bub Opfer sexueller Gewalt.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden