Der „dritte Mann“: ein Geheimcode

Hochkonjunktur für „Der dritte Mann“: Eine Graphic Novel zeigt dessen Autor als Spion und gibt dem Film einen versteckten Sinn. Und das ist längst nicht alles.

Mit einem falschen Pass in den Prater, zu einem Geheimtreffen im Riesenrad: Die belgische Graphic Novel „Le Coup de Prague“ erzählt verwegen die Entstehungsgeschichte des Films „Der dritte Mann“ neu.
Schließen
Mit einem falschen Pass in den Prater, zu einem Geheimtreffen im Riesenrad: Die belgische Graphic Novel „Le Coup de Prague“ erzählt verwegen die Entstehungsgeschichte des Films „Der dritte Mann“ neu.
Mit einem falschen Pass in den Prater, zu einem Geheimtreffen im Riesenrad: Die belgische Graphic Novel „Le Coup de Prague“ erzählt verwegen die Entstehungsgeschichte des Films „Der dritte Mann“ neu. – (c) Dupuis

Wann war der „dritte Mann“ je weg? Bis heute lockt er jede Menge Touristen in Wiens Kanalsystem, auf den Spuren unheimlicher Orte und Geschichten aus dem Wien der Nachkriegszeit, auf den Spuren des amerikanischen Autors Holly Martins, der wegen eines Jobangebots nach Wien zu seinem Freund Harry Lime reist und dort in kriminelle Kreise und Aktivitäten hineingezogen wird.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 669 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen