Wiederentdeckung: In diesen Romanen zerfällt Wiens Bürgertum

Zwei Werke einer zu Unrecht Vergessenen wurden neu aufgelegt: Die 1889 geborene Marta Karlweis schilderte schonungslos und expressiv ein Wien im Umbruch.

Marta Karlweis
Schließen
Marta Karlweis
Marta Karlweis veröffentlichte 1931 ihren letzten Roman und wurde dann Analytikerin – DVB-Verlag

Mit vergriffenen Romanen ist es ja so: Die meisten werden zu Recht nicht wieder aufgelegt, sie waren, auch wenn sie zur Zeit ihrer Publikation gut gekauft und wohlwollend besprochen wurden, nicht viel mehr als modische Phänomene. Dann gibt es Werke wie die von Albert Drach oder Hans Lebert: Sie sind nie wirklich verschwunden, müssen aber offenbar von jeder Generation neu entdeckt werden. Und schließlich gibt es echte, verborgene Schätze. Sie sind rar.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 813 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen