Zum Inhalt
Anne Wiazemsky 1989 in Paris. / Bild: (c) AFP
05.10.2017

Schauspielerin und Autorin Anne Wiazemsky gestorben

Bis in die 80er-Jahre spielte die Französin in Kinofilmen mit, später veröffentlichte sie eine Reihe von Romanen. Die frühere Frau von Jean-Luc Godard wurde 70 Jahre alt.
Bild: (c) APA (Sigmund Freud Copyrights)
05.10.2017

Einer, der gleich zwei Nobelpreise nicht erhielt: Sigmund Freud

Die Wettbüros haben ihre Favoriten für den Literaturnobelpreis parat, zur Mittagszeit wird der Preisträger genannt. Auch Kränkungen gehören zu diesem Preis.
Bild: (c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND
Subtext

NgugiWa Thiong'o deklassiert Karl O. Knausgård

KolumneDie Wettbüros bieten wie jedes Jahr Favoriten für den Literaturnobelpreis. Ein Qualitätsurteil ist das nicht.
Bild: (c) imago/UPI Photo (imago stock&people)
02.10.2017

Literaturnobelpreis: Zocker orten Duell zwischen Murakami und Ngugi

Der Japaner Murakami und der Kenianer Ngugi werden als Favoriten für den Preis geführt. Oder könnte es doch ein Österreicher werden? Auf Platz 24 findet sich einer.
Ulli Lust: „Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein“  / Bild: (c) Suhrkamp
30.09.2017

Zwischen Liebe und Zerstörung

Vom Leben nach dem Punk: 2009 lieferte die Weinviertlerin Ulli Lust mit einem Bericht aus Jugendtagen die Sensation der Comic-Saison. Jetzt liegt der Folgeband vor - ein Ereignis.
Rodrigo Hasbún: "Die Affekte", übersetzt von Christian Hansen / Bild: (c) Suhrkamp
30.09.2017

Verloren in Bolivien

Rodrigo Hasbúnnimmt die Geschichte des Riefenstahl-Kameramanns Hans Ertl als Ausgangspunkt für seine Erkundung einer Familienspaltung.
In „Durst“, Harry Holes elftem Fall, verzichtet Jo Nesbø auf den James-Bond-Faktor. / Bild: (c) EPA (ANGEL DIAZ)
30.09.2017

Wird Harry Hole denn bürgerlich?

In seinem neuen Buch "Durst" beschränkt sich Krimiautor Jo Nesbø wieder aufs Wesentliche. Die Geschichte ist spannend und aktuell: Ein Mörder wählt seine Opfer über Tinder aus.
Die Belege für die selbst geschriebenen Kritiken  wurden gemeinsam mit einer seltenen Ausgabe von "In Swanns Welt" entdeckt.  / Bild: (c) AFP (THOMAS SAMSON)
29.09.2017

Marcel Proust zahlte für gute Kritiken in Zeitungen

Die begeisterten Rezensionen verfasste der Autor selbst - und verwischte seine Spuren. Immerhin ging es um sein Meisterwerk "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit".
Autor Roman Klementovic mit seinem jüngsten Thriller, „Immerschuld“.  / Bild: (c) Katharina F.-Roßboth
26.09.2017

Neuer Thriller aus dem Marchfeld: Ein Nicht-Leser als Autor

Roman Klementovic, einer der neuen jungen Spannungsautoren, über späte Berufung, Schreiben mit System oder Serien als Inspiration.
Krimiautor und Sprachkünstler Stefan Slupetzky entdeckt sein literarisches Faible für Geschichte. / Bild: (c) Kurt Pinter
23.09.2017

Stefan Slupetzky: Eine Rückkehr mit Makel

Acht Jahre mussten Fans von Stefan Slupetzky auf „Die Rückkehr des Lemming“ warten. Der Krimi ist wie erwartet amüsant und absurd, phasenweise aber auch ein wenig albern.
Harry Potter wurde zum weltweiten Verkaufshit. / Bild: EPA
19.09.2017

Harry-Potter-Erstausgabe erzielt bei Auktion knapp 68 000 Euro

Bei einer Versteigerung in den USA wurde ein neuer Weltrekord für den Preis eines unsignierten, fiktionalen Werks erzielt.
Julia Webers Roman „Immer ist alles schön“ ist im Limmat Verlag erschienen.  / Bild: (c) Limmat Verlag
18.09.2017

Autorin Julia Weber: „Eine Normalität, die nicht als normal gilt“

Die Schweizerin Julia Weber gewann am Wochenende das Rennen beim Franz-Tumler-Literaturwettbewerb. „Die Presse“ sprach mit ihr über ihren Debütroman, Auftragsgeschichten auf Hochzeiten und über die Mutterrolle.
Von den Qualen einer Liebe handelt David Vogels „Eine Ehe in Wien“.  / Bild: (c) Emil Mayer / Imagno / picturedes (Emil Mayer)
16.09.2017

Das Glück ist, wo du nicht bist

Wiederentdeckung eines vergessenen Romans: David Vogels „Eine Ehe in Wien“ handelt von der vertrackten Liebe zwischen einem jüdischen Autor und einer Baronesse um 1920.
Hier sind die unverwüstlichen Superhelden auf einem Cover vereint.  / Bild: (c) Egmont Ehapa Media
16.09.2017

Das „Lustige Taschenbuch“ wird 50: Sind Sie auch auf Faceduck?

Fans brauchen das hier gar nicht zu lesen, allen anderen sei gesagt: „Das Lustige Taschenbuch“ ist 50 Jahre alt. Und der Jubilar ist alles andere als gealtert.
Er fliegt gegen neue Feinde. / Bild: (c) Warner
Comic

Superman politisch: Rassisten sind die neuen Feinde

Außerirdische und Superreiche waren mal. Der Bösewicht des neuen Comics erfüllt die Klischees eines armen Arbeiters in den USA.
Bild: (c) Screensho Video Man Booker Prizer
13.09.2017

Man Booker Prize: Arundhati Roy und Zadie Smith nicht auf Shortlist

Überraschungen beim renommierten Booker-Preis: Während Bücher von bekannten Autoren wie Colson Whitehead und Zadie Smith rausfielen, sind drei Erstlingswerke dabei.
Bild: (c) Die Presse (Fabry)
12.09.2017

Menasse und Franzobel auf der Shortlist des deutschen Buchpreises

Drei weitere Österreicher schafften den Sprung von der Long- auf die Shortlist nicht. Gesucht wird nicht weniger als der beste deutschsprachige Roman des Jahres.
09.09.2017

Lauter kleine Liebesbriefe

Das „herbstbuch“ zieht Bilanz: 50 Festival-Saisonen von 1968−2017.
Die Chronologie eines wilden Abstiegs: Virginie Despentes' neuer Roman „Das Leben des Vernon Subutex“, erster Band einer Trilogie. / Bild: (c) JF Paga
09.09.2017

In schlechter Gesellschaft

Virginie Despentes schildert in "Das Leben des Vernon Subutex" den Absturz einer Mittelklasseexistenz. Vier Novitäten aus Frankreich - ein Special vor der Buchmesse im Oktober.
Wiener Strasse / Bild: (C) Galiani Berlin
07.09.2017

Sven-Regener-Roman: Und gleich noch einmal zurück nach Kreuzberg, ins Jahr 1980!

Jetzt kommt Ottakring nach Berlin: Im Café Einfall verkehren diesmal auch Österreicher. Und reden so viel wie alle anderen.
Spezialist für Unruhe: Ralf Konersmann.  / Bild: (c) Bodo Kremmin
07.09.2017

„Tractatus“ für ein Buch über die Faulheit und das Schicksal der Arbeit

Macht das Faulsein glücklich? Es ist kein romantischer Weg zum Glück mehr, sondern ein Aufbegehren, schreibt Ralf Konersmann, der den Essaypreis bekam.
Objekt und Kritiker

Heinrich Böll und die Fotografie

galerieDer Mann mit Baskenmütze und dem sanften Blick war kamerascheu, aber von der Fotografie fasziniert. Zum 100. Geburtstag des Nobelpreisträgers thematisiert eine Ausstellung sein Verhältnis zur Fotografie.