BBC-Journalisten im Streik

Die Gewerkschaften wollten mit dem Streik ein Zeichen gegen die drastischen Sparmaßnahmen setzen. Bis 2017 sollen 2000 Jobs gestrichen werden.

Schließen
BBC-Streik. – (c) EPA (ANDY RAIN)

Journalisten der britischen Rundfunkanstalt BBC sind am Donnerstag in einen zwölfstündigen Streik getreten. Am Mittag legten die Mitglieder der Journalistengewerkschaft NUJ und der Techniker-Gewerkschaft Bectu bei dem Sender ihre Arbeit nieder. Der Streik soll bis Mitternacht dauern. Bei verschiedenen Fernseh-und Radioprogrammen kam es zu Störungen, mehrere Informationssendungen wurden gestrichen.

Die Gewerkschaften kritisieren vor allem, dass im Zuge drastischer Sparmaßnahmen bei der BBC bis zum Jahr 2017 insgesamt 2000 Jobs gestrichen werden sollen. Auch die Arbeitsbelastung wird bemängelt. Ein BBC-Sprecher sagte: "Wir sind enttäuscht vom Streik und entschuldigen uns für die Unterbrechungen beim Sender."

Bereits Mitte Februar waren Journalisten der BBC in einen 24-stündigen Streik getreten. Bei Fernseh- und Radioprogrammen kam es zu Störungen und Ausfällen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

BBC-Journalisten im Streik

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen