Zwei Tote bei französischem "Dschungelcamp"

02.04.2013 | 14:59 |   (DiePresse.com)

Nachdem ein 25-jähriger Teilnehmer vor rund einer Woche in Kambodscha an einem Herzinfarkt gestorben war, nahm sich der TV-Arzt das Leben. Der Sender TF1 annulliert alle Drehtermine für die Reality-Show.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bei der französischen "Dschungelcamp"-Version "Koh-Lanta" sind binnen weniger Tage zwei Menschen ums Leben gekommen. Nachdem ein Teilnehmer vor rund einer Woche in Kambodscha an einem Herzinfarkt gestorben war, nahm sich der Arzt des Fernsehteams am Montag das Leben, wie die Produktionsfirma ALP mitteilte. In einem Abschiedsbrief nannte der 38-jährige Arzt Thierry Costa als Beweggrund, dass er durch eine Medien-Kampagne "in den Schmutz gezogen" worden sei. In Medienberichten hatte es geheißen, dass dem verstorbenen Teilnehmer der Serie zu spät geholfen worden sei.

Die Justiz in Frankreich ermittelt wegen fahrlässiger Tötung in dem Fall. Der Leichnam des 25-jährige Gérald Babin, der am 22. März gestorben war, wurde am vergangenen Freitag in Frankreich untersucht. Die Staatsanwaltschaft von Créteil bei Paris wollte aber keine Ergebnisse bekanntgeben.

Babin war am ersten Drehtag für die 16. Staffel der Reality-Show des französischen Senders TF1 auf der Insel Koh Rong im Süden Kambodschas gestorben. Nach Angaben von ALP erlitt er nach dem ersten Spiel der Teilnehmer einen Krampfanfall. Der Arzt Costa nahm Erste-Hilfe-Maßnahmen vor, dann wurde Babin ins Krankenhaus gebracht, wo er später starb. Nach dem tragischen Vorfall kündigte TF1 an, dass alle Drehtermine der Saison 2013 annulliert würden; alle Kandidaten traten die Heimreise an.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Selbst Profisportler sterben durch plötzlichen Herztot,...

...obwohl sie monatlich von den Besten der Besten Mediziner durchgecheckt werden. Mir tut der Arzt leid. Und ich hoffe, dass sich viele in der Medienbranche an der Nase packen und erkennen, dass sie durch unverantwortliche populistische Berichterstattung Leben gefährden.

Und wer

schaut sich so einen Schmarren an??

für so einen dr. ...

er hat sich gerade wg. solcher kommentare und eindrücke das leben. so ein dr. ... keine frage, er hätte es nicht tun sollen, selbst wenn alle anderen, vor allem nicht dr-s, es im dschungel besser gemacht hätten.

13 4

bleibt zu hoffen

das dieses abartige Format einer Unterhaltungssendung allgemein abgeschafft wird
für so einen Dr... geben sich nicht mal Affen her

Re: bleibt zu hoffen

Durch solche Vorkommnisse wird so ein Format bei der Klientel, das dieses konsumiert, leider noch beliebter!

Re: bleibt zu hoffen

Leider doch ...

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden