„Guardian“ fällt auf die „Tagespresse“ herein

Die britische Tageszeitung nannte in einem Artikel über den neuen ÖVP-Chef Sebastian Kurz die Satire-Plattform „Tagespresse“ als Quelle. Diese amüsiert sich über den Fehler.

Sebastian Kurz auf einem Archivbild von 2014
Schließen
Sebastian Kurz auf einem Archivbild von 2014
Sebastian Kurz auf einem Archivbild von 2014 – (c) APA (HERBERT PFARRHOFER)

Die renommierte britische Tageszeitung „Guardian“ ist auf einen Artikel der österreichischen Satire-Website „Tagespresse“ hereingefallen. Das schrieb die „Tagespresse“ auf Twitter – und belegte den Fehler mit einem Screenshot des „Guardian“-Artikels, der inzwischen geändert wurde.

Der „Guardian“ schrieb in einem Artikel über den neuen ÖVP-Chef Sebastian Kurz, dass dieser 2014 bei Google angefragt habe, Hinweise auf das „Geilomobil“ zu löschen. Den Brief habe er mit „xxx hugs & hisses Outside minister Sebi“ unterzeichnet. Dabei berief sich der Autor des Artikels auf die „Tagespresse“.

>> Bericht im "Guardian" (ohne das Zitat aus der „Tagespresse“)

>> Artikel in der "Tagespresse"

(Red. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    „Guardian“ fällt auf die „Tagespresse“ herein

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.