München-„Tatort“: Das lange Warten auf die Wahrheit

Die Kommissare Batic und Leitmayr ermitteln im "Tatort"-Fall von Sonntag weiter: Die Lösung des Falls soll 2017 ausgestrahlt werden.

Tatort
Schließen
Tatort
''Tatort: Die Wahrheit'' mit Udo Wachtveitl (Franz Leitmayr), Lisa Wagner (Christine Lerch), Miroslav Nemec (Ivo Batic) – ORF

Nach dem offenen Ende im Münchner-"Tatort" am Sonntagabend wird der Fall im nächsten Film mit den Kommissaren Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) weitererzählt. Die Ausstrahlung sei für 2017 geplant, teilte der Bayerische Rundfunk (BR) mit. Von Anfang an seien sich alle einig gewesen, dass der Täter in der Folge "Die Wahrheit" nicht gefasst werden sollte, sagt "Tatort"-Redakteurin Stephanie Heckner. Es sollte ein "Tatort" sein, "der die Schmerzhaftigkeit polizeilicher Ermittlungsarbeit auf die Spitze treibt".

In dem Film mussten Batic und Leitmayr zwei Morde aufklären - das gelang aber nur in einem Fall. Der Mörder eines Vaters, der vor den Augen seiner Frau und seiner Tochter niedergestochen wurde, blieb unerkannt. Das sei für das Duo in mehr als 25 Jahren Ermittlertätigkeit neu, teilte der Sender weiter mit. In der nächsten Folge "Der Tod ist unser ganzes Leben" wird es dann ein ähnliches Verbrechen ohne erkennbares Motiv geben. Die Tat wird dieselbe Handschrift tragen - der Alptraum für die Ermittler geht also weiter. In einem "Schreckensszenario" am Ende gehe es für die beiden "um ihre berufliche Existenz, ihre Freundschaft und ihr Leben", sagt Heckner. Dass jemand den zweiten Film nicht verstehen wird, wenn er den ersten am Sonntag nicht gesehen hat, befürchtet der BR nicht: Der Film könne dramaturgisch unabhängig von "Die Wahrheit" verstanden werden. Einen Teaser veröffentlicht der Sender auf der "Tatort"-Seite auf Facebook.

Kommentar zu Artikel:

München-„Tatort“: Das lange Warten auf die Wahrheit

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen