LEGENDÄR: „Lernen Sie Geschichte, Herr Reporter!“

06.04.2007 | 18:25 |   (Die Presse)

Wie der TV-Redakteur Ulrich Brunner in die Zeitgeschichte Eingang fand.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Lernen Sie Geschichte, Herr Reporter!“ Diese Attacke Bundeskanzler Kreiskys auf den TV-Redakteur (und SPÖ-Mann) Ulrich Brunner ist der am häufigsten zitierte Satz des „Alten“. Der Redakteur, der Kreisky durch seine Fragen in Wut brachte, war aber historisch durchaus gebildet. Aber Kreisky war argumentativ ins Schwimmen geraten – daher die Attacke aus heiterem Himmel.


Die Szene ward zum Tribunal

Februar1981: Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Bauskandal beim Wiener Allgemeinen Krankenhaus tagte schon monatelang ohne Ergebnis. Die VP wollte neue Zeugen laden, die SP lehnte ab. ÖVP-Obmann Mock war so empört, dass er zu Bundespräsident Kirchschläger marschierte, um sich über die „undemokratische Vorgangsweise“ zu beschweren. Kreisky geriet darüber außer sich und polterte in den „Salzburger Nachrichten“ los: Der Bundespräsident sei kein Schiedsrichter über das Parlament, es drohe eine Verfassungskrise, vor allem sei der Bundespräsident kein „Justizkanzler“.

Im darauffolgenden Pressefoyer am Dienstag, 24.Februar, eskalierte die Szene. Kreisky sah in dem Vorgehen eine Gefahr für die Wiederkehr der Dreißigerjahre. Den Hinweis, dass man das doch niemandem in Österreich unterstellen könne, parierte Kreisky mit dem Hinweis: „Angesichts des gestrigen Putschversuchs in Spanien fragen Sie mich das?“

Brunners Konter: „Wir sind aber nicht in Spanien, sondern in Österreich!“

Kreisky: „Ich habe die Justiztricks der Dreißigerjahre erlebt, und ich kann nicht früh genug warnen vor einer Wiederholung.“

Brunner: „Wir leben doch heute in einer ganz anderen politischen Situation.“

Kreisky explodiert: „Lernen Sie Geschichte, Herr Reporter!“ Alle weiteren Einwände wischte Kreisky weg. Dreimal wurde Brunner aufgefordert, Geschichte zu lernen.

Kreisky war damals nicht mehr ganz gesund und beim Pressefoyer immer gereizter. Verständlich. Die Nieren arbeiteten nicht mehr zufriedenstellend, Kreisky musste sich wöchentlich der belastenden Blutwäsche unterziehen. Das Pressefoyer jeden Dienstag für „seine“ Journalisten hatte ihm jahrelang zum Vorteil gereicht, nun kostete seine steigende Aggressivität viel Ansehen.


Negatives Publikumsecho

Ein guter Gradmesser ist immer das Telefonprotokoll, das vom Anrufdienst des ORF jeden Tag zu jeder Sendung aufgenommen wird. Üblicherweise gab es zur „ZiB“ höchstens 15 Anrufe. Kecke Fragen an Kreisky wurden vom Publikum fast immer negativ kommentiert. Nach dem Eklat vom 24.2.1981 war es ganz anders. Es gab mehr als hundert Anrufe, von denen die große Mehrheit massiv gegen Kreisky Stellung nahm. Das Publikum hatte ein feines Gespür dafür, dass der brummelnde Grantler hier massiv die Grenzen der Fairness überschritten hatte. „Es war der Untergriff eines in Argumentationsnotstand geratenen Politikers“, sagt Brunner heute zur „Presse“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.04.2007)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

"SCHAMTS EUCH", Ulrich Brunner und der unbekannte Auitor dieses Artikels.

Helmut Schmidt: "Er hatte wahrscheinlich einen besseren Überblick über die Welt als De Gaulle oder dessen Nachfolger Pompidou und einen viel besseren als irgendeiner der amerikanischen Präsidenten, die ich gekannt habe. Denn Kreisky hatte immer die Geschichte sowohl der europäischen Staaten als auch der ganzen Welt im Hinterkopf. …"

"Gewiss, es gab Ausnahmen: Bruno Kreisky und, zur Strafe, Kurt Waldheim. Der eine ein Monument politischen Talents, der andere ein Monument österreichischer Durchschnittlichkeit.“ Armin Thurnher

...und lernts endlich a bissl Geschichte, ihr zwa zipfelklatscher.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden