Nestroy und die Frauen: Sanfte Distel, arme Haut, junge Maid

Lieber Geld als Liebe: Nestroy war kein Frauenfreund, sagt man. Trotzdem stellte er viele markante Damen auf die Bühne. Ein Rundblick – aus Anlass der Premiere von „Liebesgeschichten und Heiratssachen“, ab 13. April im Burgtheater.

„Nestroy, Johann ungeschlacht, blatternnarbig, greller Schauspieler“, schrieb ein Zeitgenosse. Nestroy hier ausnahmsweise als Frau (als Hausmeisterin Maxl).
Schließen
„Nestroy, Johann ungeschlacht, blatternnarbig, greller Schauspieler“, schrieb ein Zeitgenosse. Nestroy hier ausnahmsweise als Frau (als Hausmeisterin Maxl).
„Nestroy, Johann ungeschlacht, blatternnarbig, greller Schauspieler“, schrieb ein Zeitgenosse. Nestroy hier ausnahmsweise als Frau (als Hausmeisterin Maxl). – (c) Österreichisches Theatermuseum (1855, Hermann Klee)

„Die Distel hat ein schön Gesicht, sie wehrt sich drum und kratzt und sticht“, dichtete Karl Heinrich Waggerl. Nestroys Lucia Distel hingegen wird angesichts des Tunichtguts Nebel, Hauptfigur in Nestroys „Liebesgeschichten und Heiratssachen“, zur sanften Taube. „Red, geliebter Kavalier, wie dir der Schnabel gewachsen ist“, flötet sie ihren Galan an. Und Nebel wird gleich deutlich: Seinem noblen Vater stinkt die ehemalige Selchkuchel der Fleischerei Fett, die Lucia vermutlich mit ihrem verstorbenen Mann, dem Bruder des nunmehrigen Partikuliers Florian Fett, aufgebaut hat.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1182 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen