Ein zügelloser, toller „Sommernachtstraum“ im Burgtheater

Leander Haußmann gelingt eine ideenreiche Inszenierung der komplexen Komödie William Shakespeares. Im Mittelpunkt stehen die Handwerker mit dem entzückenden Spiel im Spiel. Sechs ältere Herren bieten nahezu Perfektion.

Schließen
(c) Burgtheater Reinhard Maximilian Werner

Sind sie im Burgtheater noch immer nicht fertig geworden mit Leander Haußmanns Inszenierung von „Ein Sommernachtstraum“? Der Vorhang bei der vom Mittwoch auf den Sonntag verschobenen Premiere ist geschlossen, die Rampe sieht aus wie eine Baustelle. Links ein unfertiger Bretterboden, rechts eine Sitzgruppe in Purpur-Plüsch. Bühnenarbeiter tragen im letzten Moment einen Karton in die Mitte. Ihm entsteigt langsam eine Figur in grünem Trikot mit kurzer Hose, stellt sich schüchtern hin, murmelt „Sein oder Nichtsein?“. Skandal! Wir wollen doch William Shakespeares irrwitzige Komödie sehen, nicht einen perversen „Hamlet“ aus dem postdramatischen Berlin. „Schleich dich, Ossi!“, möchte man voreilig dazwischenrufen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 872 Wörter
  • 3 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen