Bild: (c) The Bunker
22.02.2017

Schnitzlers "Ronde" in London

Im Theater "The Bunker" spielen nur vier Akteure den "Reigen". Wer mit wem in welcher Rolle auf die Bühne (und ins Bett) steigt, entscheidet ein riesiges Glücksrad.

Trauerarbeit, von Tino Hillebrand, Marcus Kiepe und Marie-Luise Stockinger exzellent gespielt. / Bild: (c) Georg Soulek
20.02.2017

Burgtheater Vestibül: „Drei sind wir“, doch nur für ein einziges Jahr

KritikDie österreichische Erstaufführung des preisgekrönten Stückes von Wolfram Höll über ein sterbendes Kind wird von Valerie Voigt-Firon stimmig inszeniert, von drei Darstellern gekonnt umgesetzt.

Rebecca Horner  / Bild: APA (GEORG HOCHMUTH)
Staatsoper

Rebecca Horner zur Solotänzerin ernannt

Seit 2007 ist der frühere Kinderstar beim Wiener Staatsballett, am Sonntag ist sie zur Solotänzern aufgestiegen.

Bild: (c) Christian Brachwitz
19.02.2017

Der Ehekrieg vom goldenen Vlies

Landestheater Linz. Susanne Lietzow hat Franz Grillparzers Trilogie mutig eingedampft. Das misslingt am Anfang, der dritte Teil, die „Medea“, gerät aber bemerkenswert intensiv.

Bo Skovhus singt und spielt den Peer im Theater an der Wien mit vollem Einsatz und betont expressiven Klängen. / Bild: (c) Werner Kmetitsch
18.02.2017

„Peer Gynt“: Die Trolle, das sind wir

KritikWerner Egks 1938 uraufgeführte Oper „Peer Gynt“ mit Bo Skovhus in der Regie von Peter Konwitschny am Theater an der Wien: Ein lehrreiches Plädoyer für ein hörenswertes Stück.

Magda Leeb bei der Premiere in der Wiener Kulisse / Bild: (c) Ernesto Gelles
17.02.2017

Kabarett: Alles passiert im Moment

Magda Leeb zeigt in ihrem ersten Solokabarett, dass gute Nummern kein Drehbuch brauchen. Frei improvisiert liefert sie einen kurzweiligen Abend mit Witz, Charme und Gesang.

Klassiker aktualisieren. Nancy Mensah-Offei, Regisseur Gernot Plass, Raphael Nicholas erfinden Kleist neu. / Bild: (c) Christine Ebenthal
17.02.2017

„Käthchen von Heilbronn“: Schön, schräg und traumhaft

„Käthchen von Heilbronn“ im Theater an der Gumpendorfer Straße: Ein Gespräch über Avatare, Karl May und die ewige Liebe.

Symbolbild Volkstheater Wien / Bild: (c) APA (ROLAND SCHLAGER)
16.02.2017

Volkstheater sagt Uraufführung von "Keine Angst" ab

Am Freitag hätte die Premiere von "Keine Angst" in der Spielstätte Volx/Margareten stattfinden sollen. Die Uraufführung wird stattdessen im März in Graz stattfinden.

Gut gemeint, gut gemacht, trotzdem daneben: Heller-Show „Holodrio“ im Rabenhof-Theater. / Bild: (c) Rabenhof/Pertramer
15.02.2017

Rabenhof-Theater: Hommage an Heller

Thomas Gratzer vergriff sich zum Siebziger an dem Poeten. Das Publikum jubelte heftig.

Bild: (c) Clemens Fabry
14.02.2017

Tanz zum Rhythmus der Sprache

Chris Haring lässt seine Company Liquid Loft zu einem babylonischen Sprachgewirr auftreten: "Das ist unser Statement zum derzeitigen politischen Geschehen."

Bild: (c) Facebook
14.02.2017

Katy-Perry-Cover gleicht Impulstanz-Plakat von 2011

Der belgische Künstler Frederik Heyman gestaltete das Plakat zum Tanzfestival und das Cover zu Katy Perrys Album "Chained to the rhythm". Die Ähnlichkeit ist unübersehbar.

Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER
13.02.2017

Verschollen in Hoffmanns Märchenwald

Autor Péter Kárpáti und Regisseur Victor Bodo nehmen E.T.A. Hoffmann auseinander: Teils kühn, teils witzig, teils befremdlich. Das Ensemble ist toll, etwa Gábor Biedermann als Punk oder Anja Herden als Fee Rosabelverde.

Bild: (c) Rupert Pessl
10.02.2017

Impro-Kabarettistin: Magda Leeb

Magda Leeb versucht, allein zu „ÜberLEEBen“.

Bild: (c) Reinhardt-Seminar (Michael Indra)
10.02.2017

Reinhardt-Seminar: Impro-Künste

„Rückwärts in die Zukunft“ ist vom 1. bis 4. März auf der Neuen Studiobühne zu erleben.

Infusion. Julia Lacherstorfer vom Volksmusik-Duo Ramsch und Rosen im Museum. / Bild: (c) Christine Pichler
09.02.2017

„Ganymed Female“: Renaissance des Feminismus

Verführung oder Vergewaltigung? Julia Lacherstorfer spricht über „Ganymed Female“ im Kunsthistorischen Museum.

Intellektuell. Valerie Voigt-Firon begeisterte sich für Simone de Beauvoir, Sartre, studierte Philosophie. / Bild: (c) Christine Ebenthal
09.02.2017

Valerie Voigt-Firon: Kinderleben

Valerie Voigt-Firon inszeniert „Drei sind wir“ von Wolfram Höll, ein Stück über Freiheit und die Frage, ob man sich den Nachwuchs aussuchen soll.

Residenztheater München / Bild: (c) imago/Westend61 (imago stock&people)
07.02.2017

Keine österreichische Produktion bei Berliner Theatertreffen

Zehn Inszenierungen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Burgtheater, Wiener Festwochen und Co sind nicht vertreten.

Inge Keller auf einem Archivbild / Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)
06.02.2017

DDR-Schauspielerin Inge Keller gestorben

Wegen ihrer vornehmen Haltung und ihrer feinen Sprache galt Inge Keller als "diensthabende Gräfin der DDR". Sie wurde 93 Jahre alt.

Stermann & Grissemann / Bild: (c) Globe/Udo Leitner
05.02.2017

„Nonsense und Persiflage“ mit Stermann & Grissemann

Das neues Kabarettprogramm von Stermann & Grissemann, „Gags, Gags, Gags!“, feiert am 23. März Premiere im Globe Wien.

Zauberhaft: Nadine Quittner, Katharina Klar und Seyneb Saleh in „Superheldinnen“. / Bild: (c) Volkstheater/Robert Polster
05.02.2017

Die Bretter, die Welt und das Geld

Ein Trio träumt vom guten Leben: Das Volx, die Dependance des Volkstheaters in Wien-Margareten, zeigt eine gelungene Bühnenversion des Romans „Superheldinnen“.

Auf dem Klavierstuhl durch die Musikgeschichte: Morton Feldman (Markus Zett). / Bild: (c) timtom
04.02.2017

Morton, der Ohrwurm

Toxic Dreams zeigten im Tanzquartier Wien „Morton Feldman says“, einen witzigen Monolog über Musik.

03.02.2017

„Kaspar Hauser“ als Steinzeittheater im Schauspielhaus Wien

Die Uraufführung von Lisa Lie ergeht sich in provokanter Selbstgefälligkeit.

Bild: (c) Odeon Theater
03.02.2017

Im Rausch der Weisheit

Das Serapions-Ensemble erzählt in „Das Rauschen der Flügel“ von der Suche nach Erkenntnis – und schafft ein betörendes Gesamtkunstwerk aus Bild und Klang.

« zurück | 1 2 3 4