"Taboo": Tom Hardy fasziniert als unheimlicher Rächer

1814 kehrt der undurchdringliche James Delaney aus Afrika nach London zurück: Die Leute sagen, er würde Menschenfleisch essen ... Schauspieler Tom Hardy hat sich die Rolle selbst auf den Leib geschrieben.

Drama-Serie Taboo ab 31. März bei Amazon Prime Video
Schließen
Drama-Serie Taboo ab 31. März bei Amazon Prime Video

von unserer Gast-Bloggerin Isabella Wallnöfer

James Delaney ist ein unguter Typ. Verschlossen, herrschsüchtig, brandgefährlich - und mit einer undurchdringlichen Aura, die die Frauen fasziniert und die Männer zum Duell reizt. Zwölf Jahre war er in Afrika, bevor er 1814 nach London zurückkehrt, um den Tod seines Vaters zu rächen. Die Londoner Society fürchtet sich vor ihm - wegen seiner unheimlichen Aura und weil die Leute sagen, er würde Menschenfleisch essen. Immer wieder beginnt Delaney in einer fremden Sprache zu flüstern, wird von Erinnerungen an seine tote Mutter heimgesucht und hört die Toten sprechen. Die Zurückhaltung ihm gegenüber ist begründet, wie sich bald heraussellen soll, denn Delaney ist auch gekommen, um die Ostindien-Kompanie aufzumischen, deren noble Mitglieder seiner Ansicht nach für den fahrlässig herbeigeführten Untergang eines Sklavenschiffes (sie alle starben) verantwortlich sind ...

"Taboo" führt den Zuschauer mitten in eine dreckige, stinkende Stadt voller Pferdefuhrwerke, Bordelle (Franka Potente ist eine wehrhafte Puffmutter) sowie tierischer und menschlicher Ratten. Die Gesellschaft ist gespalten in machtschverschmierte Armut (es regnet oft) und dekadente Noblesse, an deren Spitze sich ein fettleibiger King George III. durch ein offenbar permanent andauerndens Buffet frisst wie eine in Seide gewickelte Made (eine fast komödiantisch angelegte Glanzpartie für Mark Gatiss, bekannt u.a. als Mycroft Holmes in "Sherlock"). Am besten schaut man die Serie in der englischen Originalversion an - nicht trotz, sondern gerade wegen der wilden Dialekte, die hier aufeinandertreffen.

Den James Delaney hat sich Tom Hardy selbst auf den Leib geschrieben - er hat "Taboo" gemeinsam mit Steven Knight und seinem Vater Chips Hardy kreiert. Hier kann der 39jährige Brite ("Star Trek: Nemesis", "The Dark Knight Rises") wieder seinem Hang zu Bösewichten und martialischen Figuren frönen. Für seine Rolle als Fallensteller in "The Revenant - Der Rückkehrer" wurde er 2016 für einen Oscar als Bester Nebendarsteller nominiert. Auch James Delaney stellt seinen Widersachern Fallen - und so widerlich er sich selber auch oft verhält, dass und wie er diese Fieslinge immer wieder an der Nase herum führt, ist genial. Wie es ausgeht, sei hier nicht verraten. Nur so viel: Es gibt noch viel zu erzählen. Die Fortsetzung der Serie ist bereits fixiert.

"Taboo" läuft auf Amazon Prime

 

Kommentar zu Artikel:

"Taboo": Tom Hardy fasziniert als unheimlicher Rächer

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.