Song-Contest-Vorausscheidung: Wetten auf Wurst

20.02.2012 | 14:37 |   (DiePresse.com)

Am Freitag entscheidet sich in "Unser Star für Baku", wer Österreich beim Song Contest vertritt. Die Buchmacher setzen auf Conchita Wurst.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die vollbärtige Sängerin Conchita Wurst wird Österreich beim heurigen Song Contest im aserbaidschanischen Baku vertreten - wenn es nach den Wettquoten der Buchmacher geht. Zehn Teilnehmer stellen sich am Freitagabend, dem 24. Februar, in der ORF-eins-Show "Unser Star für Baku" dem Votum des Publikums. Bei den Wettbüros gibt es eine klare Favoritin: Bei "William Hill" liegt Wurst am frühen Montagnachmittag mit ihrer Hymne "That's what I am" mit einer Quote von 2.2 klar vor den übrigen neun Teilnehmern.

Auf Platz zwei schieben sich mit einer Quote von 4.0 die Mundart-Discobeatler Trackshittaz mit ihrer Bewegungspreisung "Woki mit deim Popo".

Platz drei erreicht die von Sido gecastete Blockstars-Formation 3punkt5 mit ihrem Lied "Augenblick". Hier erhalten mutige Wetter bei einem Einsatz von einem Euro bereits sieben Euro im Falle des Sieges.

Drei Teilnehmer gleichauf

Platz vier teilen sich die multinationale Kombo DelaDap!, die Chanteuse Valerie und der Singer-Songwriter James Cottriall. Dahinter folgen die die Wiener Soul- und Rockformation Mary Broadcast Band und die oberösterreichischen Dialektrocker Krautschädl.

Das wirkliche Geld ist allerdings zu verdienen, wenn man auf Papermoon ("Vater, Father, Mon Pere") oder den Bluesgitarristen Norbert Schneider ("Medicate my Blues away") setzt. Sollte einer der beiden - zumindest laut Wettquoten - Außenseiter gewinnen, winkt den Spielern eine Quote von 34.00.

Song Contest 2012: Popotanz schlägt Wurst-Hymne

Alle 10 Bilder der Galerie »

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare
Gast: Messalina-X
19.03.2012 18:41
0 0

grauenhaft


Gast: Johan C.
23.02.2012 16:49
0 0

Soll doch die Presse eine Umfrage machen,

wer nach Baku entsendet werden soll.

Mir ist grundsätzlich wurscht, wie dieser Conjita rumrennt - ist seine Sache.

Aber das ich ihn immer und überall in Zeitung und Fernsehen sehen darf - DAS stört mich fürchterlich.

Eines ist sicher: Mit diesem Wurstel werden wir uns in Baku sicher blamieren - kein Land will hinnehmen, daß es Punkt für so einen Sänger vergibt.

Austria - Zero Points - Autriche - Zero Point!

Wir sollten diesen Dreck abschaffen....

....und dafür einen Brunnen in Afrika bauen und Conchita gleich dortlassen!

Gast: insert_random_name_here
20.02.2012 16:47
13 2

Immer wieder, immer wieder

blamiert sich Österreich

Ganz Europa lacht über euch

Re: Immer wieder, immer wieder

Diesmal wird wohl Deutschland kaum zu unterbieten sein, wenn man die Kolumne in der 'Presse am Sonntag' las. Und: Seit wann ist dieser Liederwettbewerb ein Qualitätsbewerb? Hier kämpfen Regionen gegeneinander und was geträllert wird ist nicht sehr ausschlaggebend.

Antworten Gast: aber aber
20.02.2012 18:11
5 0

Re: Immer wieder, immer wieder

Das hat man auch gesagt, als Alf Poier mit "WEil der Mensch zählt" für Österreich ins Rennen ging. Und er erzielte das beste Ergebnis in vielen Jahren.

Fraglich ist eher, ob Österreich wirklich bei dem Kasperltheater mitmachen soll.

Gast: liberales Weißbrot
20.02.2012 15:53
16 3

jeder wie er will und wenn er/sie halb Wurst halb Sauerkraut sein will soll er/sie doch,

aber dieses ungustiöse Wesen muss man ja wirklich nicht dauernd in Zeitungen abdrucken, im Fernsehen zeigen, oder sonstwie ins Rampenlicht stellen.

Re: jeder wie er will und wenn er/sie halb Wurst halb Sauerkraut sein will soll er/sie doch,

Dabei wäre er als Mann garnicht unattraktiv. Stelle mir vor, so ein Typ Rafreider.-

Gast: metzgerjunge
20.02.2012 15:41
8 0

dazu fällt mir nur ein

mir isst die conjita wurscht.

Gast: der kommentar
20.02.2012 15:30
12 3

dieses sonderbare geschlechtslose wesen

muss einem ja fast leid tun.
alleine der umstand, dass jemand ständig mit dieser tuntigen hohen stimme sprechen muss ist eine peinliche show - vom äußeren ganz zu schweigen.
aber die zuseher werden was zu gaffen haben.....

Antworten Gast: Zisch und Weg
20.02.2012 18:27
4 4

Re: dieses sonderbare geschlechtslose wesen

Eine Schande für Österreich, so ein ungustiöses Wesen zu entsenden.

Die würden in Baku alle denken, dass in Österreich jede Perversion alltagstauglich ist.

Gast: COCKER
20.02.2012 14:52
12 0

Song-Contest

Das ganze ist einfach nur mehr peinlich, lauter Pseudostars, die in 2 Jahren alle vergessen sind!

Re: Song-Contest

Ach, war das beim Song Contest nicht schon immer so? Nehmen Sie sich einmal die Zeit und schlagen in der Wikipedia nach, wer in den letzten dreißig Jahren beim Song Contest teilgenommen hat. Bis auf ein paar bekannte Namen waren das alles Niemande, die nicht einmal die Bezeichnung "Pseudostar" verdient hätten und sich freuen würden, wenn man sich ihrer nach nur zwei Monaten noch erinnern könnte. Ein Mann in Frauenkleidern bzw. eine Frau mit Bart (bin mir selbst nicht sicher, was genau "Conchita Wurst" darstellen soll) besitzt zumindest ein gewisses Unterhaltungspotential. Das ist Etwas, worüber man sich aufregen kann, worüber man den Kopf schütteln kann oder worüber man lachen kann. Um mehr geht es doch beim Song Contest gar nicht. Bei dieser Veranstaltung ging es nie um Musik - sehr eindrucksvoll daran zu sehen, dass sich jeder, der wirklich musikalisches Talent mitbrächte, tunlichst von dieser Inszenierung fern hält, da karriereschädigend.

Platten der Woche

Song der Woche

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden