Jazz-Fest-Finale mit Cyndi Lauper und Liza Minnelli

 (DiePresse.com)

Zwei weibliche Musikgrößen treten zum krönenden Abschluss des Festivals auf. Dazwischen sorgt die prominent besetzte Band Black Country Communion für Rockklänge in der Staatsoper.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Am Sonntag geht nicht nur die Frauenfussball-WM zu Ende, auch beim Finale des Jazz Fest Wien geben weibliche Musikgrößen den Ton an. Pop-Lady und Neo-Blues-Sängerin Cyndi Lauper tritt am Freitag (19.30 Uhr) in der Staatsoper auf. Neben Coverversionen wie "Crossroads" (im Original von Robert Johnson) oder "What's Going On" (Marvin Gaye) dürfen sich die Besucher auch auf die großen Erfolge der mittlerweile 58-Jährigen freuen: "True Colors", "Time After Time", "She Bop" und "Girls Just Wanna Have Fun". Auch das Titellied zum 80er-Jahre-Kultfilm "Goonies" steht auf ihrer Setlist.

Bevor am Sonntag zum krönenden Festival-Abschluss die große Liza Minnelli nach Wien kommt, ertönen am Samstag um 19.30 Uhr für die Staatsoper doch eher untypische Klänge: Erstmals in der Geschichte des "altehrwürdigen" Hauses am Ring wird eine 70er-Rock- bzw. Heavy-Blues-Band-Formation auftreten. Die prominent besetzte Band Black Country Communion besteht aus dem ehemaligen Bassisten und Sänger von Deep Purple Glenn Hughes, Schlagzeuger Jason Bonham (sein Vater war Drummer bei Led Zeppelin), Keyboarder Derek Sherinian (ehemals Dream Theater) und Sänger Joe Bonamassa. Für den seltenen Auftritt gibt es sowohl noch Steh- als auch Sitzplatzkarten. Für die Konzerte von Cyndi Lauper und Liza Minnelli sind nur mehr wenige Stehplatztickets erhältlich.

 

 

 

(mtp)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Das-ist-kein-Jazzfest!


AnmeldenAnmelden