Makellos: Nana Mouskouri, neu arrangiert

KritikNana Mouskouri hatte sich ursprünglich dem Jazz verschrieben. Dieses Album ist schlicht ein Juwel. Nana Mouskouri: Arranged & Conducted by Bobby Scott.

Schließen
(c) Beigestellt

Pianist, Vibrafonist, Arrangeur und Komponist Bobby Scott war für legendäre Jazzalben wie Chet Bakers „Baby Breeze“ mitverantwortlich. Einen Eindruck seiner schwelgerischen Kunst kann man sich auf „Nana Mouskouri – Arranged & Conducted by Bobby Scott“ machen. Es enthält größtenteils zwischen 1962 und 1965 in den USA aufgenommene Folksongs.

Mouskouris Intonation ist in der Glut der beinah erotischen Arrangements makellos. Und das, obwohl damalige Stars wie Sarah Vaughan und Barbra Streisand im Studio kiebitzten. Wenn man sich nicht an der intensiven Orchestrierung stört, ist dieses Album schlicht ein Juwel. (Fontana)

 

 

Nana Mouskouri

Auf Kreta geboren wurde Nana Mouskouri in Deutschland vor allem als Schlagersängerin bekannt. Wer einen kurzen Moment nachdenken muss: „Weiße Rose aus Athen“ und „Guten Morgen, Sonnenschein“ – beides mit charmantem Akzent vorgetragen. Ursprünglich aber hatte sie sich dem Jazz verschrieben. Und das wird deutlich, wenn man sich diese ganz alte Aufnahme anhört.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Makellos: Nana Mouskouri, neu arrangiert

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.