Stillen: Schutz vor Allergien überschätzt

Das ausschließliche Stillen könnte Ursache für Nussallergien sein. Einer australischen Studie zufolge ist die Gefahr geringer, wenn in den ersten sechs Monaten zugefüttert wird.

Stillen erhoeht laut Studie
Schließen
Stillen erhoeht laut Studie
(c) BilderBox (Wodicka; A-4062 Thening)

Kinder, die in ihren ersten Lebensmonaten nur gestillt werden, haben einer australischen Studie zufolge ein erhöhtes Risiko, später an einer Allergie gegen Nüsse zu leiden. Die Untersuchung stütze die These, dass Stillen allein keine schützende Wirkung vor einer Nussallergie habe, sondern vermutlich sogar ursächlich dafür sein könne, sagte der australische Wissenschafter Marjan Kljakovic, dessen Studie am Donnerstag im "International Journal of Pediatrics" veröffentlicht wurde. Zahlreiche Studien hätten bereits auf einen solchen Zusammenhang hingewiesen. Bisher wurde jungen Müttern empfohlen, sie sollten ihr Kind sechs Monate lang stillen, da sie es damit vor Allergien schützen würden.

Für die Studie wurden in Australien die Eltern von 15.000 Kindern an 110 Schulen befragt. Demnach war das Risiko einer Nussallergie bei Kindern, die in den ersten sechs Monaten nur gestillt wurden, eineinhalb Mal höher als bei Kindern, die schon früher andere Nahrung und Flüssigkeiten erhielten. Den Forschern zufolge sind Allergien gegen Nüsse für die meisten der tödlichen allergischen Reaktionen verantwortlich. Deshalb sei es wichtig zu verstehen, welchen Einfluss die Ernährung dabei spielen könnte, sagte Kljakovic.

(APA/AFP/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Stillen: Schutz vor Allergien überschätzt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen