Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ernährungsfalle: Versteckter Zucker in vielen Lebensmitteln

Symbolbild / Bild: (c) Erwin Wodicka 

Konsumentenschützer warnen: Von Auslobungen wie "ohne Zuckerzusatz" oder "light" sollte man sich nicht blenden lassen.

 (Die Presse)

Nicht nur Fett macht fett. Einen Teil des ungeliebten Übergewichts holt man sich schon über Zucker, stark zuckerhaltige Getränke und dergleichen. Und manchmal ist auch Zucker drin, wo wir es gar nicht vermuten würden – in sauer eingelegtem Gemüse etwa, in Ketchup, Senf oder Wurst.

Einen Kreuzzug gegen diesen versteckten Zucker führt der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in der Oktoberausgabe der Zeitschrift „Konsument“. Zahlreiche verarbeitete Lebensmittel wurden auf ihren versteckten Zucker hin untersucht, darunter eingelegtes Gemüse, Getränke, Milchprodukte.

Apropos Milchprodukte: Da kauft man guten Gewissens einen Molke-Fastendrink eines bekannten Herstellers und dann schluckt man mit einem Viertelliter den Gegenwert von fast fünf Stück Würfelzucker hinunter.

Weitere Zuckerfallen finden sich in Kindergetränken, Near-Water-Getränken oder Fruchtsäften, auch in so manch sauer eingelegtem Gemüse kann Zucker stecken. Leider, heißt es in der Konsumentenzeitschrift, ist es nicht immer leicht, Zucker in der Zutatenliste zu erkennen. Denn mit „Zucker“ ist hier Haushalts- oder Kristallzucker gemeint. Dieser kann auch als Saccharose angeführt sein. Daneben gibt es aber auch noch Fruchtzucker (Fruktose), Traubenzucker (Dextrose), Malzzucker (Maltose), Milchzucker (Laktose). „Die Auslobung ,ohne Kristallzucker‘ bedeutet daher nicht automatisch, dass keinerlei Art von Zucker zugesetzt wurde“, erläutert Katrin Mittl, Ernährungswissenschaftlerin beim VKI. Und, so „Konsument“, hoher Zuckerkonsum erhöht auf Dauer das Entstehen von Übergewicht, Stoffwechselstörungen und Karies.

„Man darf Zucker aber nicht generell verteufeln“, schränkt Kurt Widhalm, Präsident des Österreichischen Akademischen Institutes für Ernährungsmedizin, ein. „Wer eine Bergtour macht oder einen Halbmarathon läuft, kann durchaus eine gewisse Menge Zucker vertragen. Es kommt immer auf die Situation und freilich auch auf die Menge an.“

 

Müsliriegel ist eine Nascherei

Couch Potatoes, so Widhalm und andere Ernährungsexperten, sollten indes selten zu zuckerhaltigen Speisen und Getränken greifen. Die britische Konsumentenorganisation Which? beispielsweise bekrittelte unlängst den hohen Zuckergehalt in vielen Müsliriegeln. Auch der VKI ortet in Müsliriegeln und Fruchtschnitten viel Zucker. Sie seien daher kein gesunder Snack, sondern eine Nascherei. Ein Tipp der Konsumentenschützer: nicht blenden lassen von Auslobungen wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „light“, sondern einfach die Zutatenliste genau lesen. Steht Zucker am Anfang der Liste, ist viel davon im jeweiligen Produkt enthalten.

Und wer statt herkömmlichem weißen Zucker braunen oder Rohrzucker nimmt, darf sich davon auch keine physiologischen Vorteile erwarten, betont man bei Forum Ernährung heute. Selbst die meisten Honigarten bestünden zu 80 Prozent aus Trauben- und Fruchtzucker. (cr)

WEITERE INFORMATIONEN UNTER

www.konsument.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Marsmensch
23.10.2012 18:16
2

lieber Zucker als Süßstoff


Re: lieber Zucker als Süßstoff

lieber Stevia als Süssstoff!

Re: Re: lieber Zucker als Süßstoff

Lieber Zucker as Stevia und Bewegung

Schlagzeilen Gesundheit

  • Leitlinie gegen den Raucherhusten
    Eine Million Menschen in Österreich sind von COPD betroffen, 90 Prozent der Fälle enden mit einem Lungenemphysem. Eine neue Initiative will Bewusstsein schaffen.
    Der Dr. Jekyll & Mr. Hyde des Waldes
    Es muss nicht immer Gift sein: Auch genießbare Pilze können Übelkeit verursachen. Warum auf Pilzbücher nicht immer Verlass ist und der Maronenröhrling im Osten nicht gepflückt werden sollte.
    Nervenerkrankung ALS: "Mir hilft nur meine Einstellung"
    Die halbe Welt sammelt Spenden für ALS. Hermann Bauer hat diese Nervenerkrankung. Er spricht über die immer schneller voranschreitende Lähmung und den Kampf ums Pflegegeld.
    Dehnungsstreifen: Die Schönheit des Makels
    Sehr ästhetisch werden vermeintliche Problemzonen auf dem Instagram-Account "loveyourlines" inszeniert.
    Abtreibung: Wo die Debatte immer abbricht
    Abtreibung auf Krankenschein? Statistik – ja oder nein? Und was ist mit der Versorgung durch Spitäler? 40 Jahre nach der Fristenlösung ist die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch nicht zu Ende.
  • Alle 30 Sekunden ein Medikament ins Herz
    Die Studentin Maleen Fischer ist 19 und leidet seit ihrer Geburt an der potenziell tödlichen Krankheit Lungenhochdruck. Sie darf weder schwimmen noch tanzen oder joggen.
    Jeder vierte Wiener geht zum Wahlarzt
    Wahlärzte werden in Wien beliebter. Hauptgrund seien lange Wartezeiten bei Kassenärzten.
    Neue Methode korrigiert "Segelohren" ohne OP
    Modellierende Schalen können Fehlbildungen bei Säuglings-Ohr innerhalb von 14 Tagen in Form bringen. Die Behandlung sollte allerdings schon in den ersten beiden Lebenswochen erfolgen.
    Knie: Spritzen und Spiegelungen sind oft wirkungslos
    Der Nutzen von Arthroskopien und Injektionen ins Gelenk werden oft überschätzt "und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen und Schwellungen ausgeblendet."
    Trost im Netz: Die Facebook-Therapie
    Depression, Krebserkrankung, Tod naher Angehöriger: Manche Menschen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, um ihre existenziellen Probleme mit virtuellen Freunden zu teilen.
  • Das Nichtstun erhöht den Schmerz
    Doppelt so viele Männer wie Frauen sind von der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew betroffen. Sie beginnt meist in jungen Jahren und kann im schlimmsten Fall mit einer Versteifung der Wirbelsäule enden.
    Wenn die Nerven den Appetit zügeln
    Magersucht, Bulimie oder Binge Eating – bis zu 15 Prozent der Bevölkerung leiden unter Essstörungen. Häufig geht das Hungern oder Schlingen mit einer Depression einher.
    Bei Hirntumoren kreisen oft auch Krebszellen im Blut
    Die Organe von verstorbenen Glioblastom-Patienten werden häufig für Transplantationen verwendet, eine neue Studie zeigt die Risiken.
    Fett verbrennen mit Chili und Co.
    Eine spezielle Gewürzmischung aus fünf Zutaten beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel äußerst positiv. Aber auch Gänseblümchen tun unserer Gesundheit gut.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
AnmeldenAnmelden